„Literatur hilft doch immer“

von Jenny Friedrich-Freksa

Eine Geschichte geht um die Welt (Ausgabe III/2020)

-

Foto: Max Lautenschläger


Als wir Ende März das Thema dieser Ausgabe planten, war die Welt gerade geschlossen worden: Es gab massive Lockdowns in vielen Ländern, auch in Kanada, über das wir eigentlich in einem Schwerpunkt berichten wollten. Wir überlegten: Was kann man in einem Moment, in dem noch niemand richtig fassen kann, was geschieht, veröffentlichen? Dann dachten wir: Literatur. Literatur hilft doch immer irgendwie weiter, wenn die Realität die Phantasie übersteigt.

Und so beschlossen wir, ausnahmsweise nicht einfach über Kulturaustausch zu berichten, so wie wir es sonst tun, sondern selbst zu einem Kulturaustausch-Projekt zu werden. In einer Krisensituation, in der Staaten begannen, sich voneinander abzuschotten, wollten wir eine erzählerische Verbindung über Kontinente hinweg schaffen: mit einer Geschichte, die um die Welt geht. Und so luden wir acht Schriftstellerinnen und Schriftsteller ein, gemeinsam eine Erzählung zu verfassen.

Vorgegeben war nur der erste Satz: »Die Stadt war leer.« Von da an entfaltete sich eine Geschichte: von Serhij Zhadan in der Ukraine über Mathias Énard in Frankreich zu Tope Folarin in den USA, weiter zu Glenn Diaz auf den Philippinen, Patricia Grace in Neuseeland, Yvonne Owuor in Kenia und Claudia Piñeiro in Argentinien bis hin zu Ben Okri in Großbritannien.

Wir haben jeden Beitrag aus der Originalsprache ins Deutsche und ins Englische übersetzt – die deutsche Fassung lesen Sie hier im Heft, die englische hingegen war die für alle verständliche Version, in der die Geschichte weiterwanderte. Sie erzählt von einer vergangenen Katastrophe, die ihre Fühler weit in die Zukunft streckt. Und in der immer wieder unsere Gegenwart aufblitzt.

Illustriert hat diese internationale Erzählung die wunderbare Zeichnerin Elisabeth Moch. Aber lesen und schauen Sie selbst!

(Und Kanada erwartet Sie dann in der nächsten Ausgabe.) 



Ähnliche Artikel

Unterwegs. Wie wir reisen (Kulturprogramme)

Von Menschen und Büchern

von Uwe Rada

Von November 2006 bis Ende 2007 reisen Schriftsteller mit Büchern im Gepäck nach Mittel- und Osteuropa, um im Rahmen des Programms „Menschen und Bücher“ Bibliotheken zu unterstützen und Interesse für deutsche Literatur zu wecken. Zum Beispiel in Sarajevo

mehr


e-volution. Wie uns die digitale Welt verändert (Thema: Digitalisierung)

„Wie in einem Traum“

ein Interview mit Gabriel S. Moses

Früher gab es Briefromane, heute gibt es Blogromane. Ein Gespräch mit dem Erzähler und Illustrator

mehr


Iraner erzählen von Iran (Thema: Iran)

Was ihr nicht seht

von Amir Hassan Cheheltan

Warum gerade die Widersprüche unser Land ausmachen

mehr


Das Deutsche in der Welt (Thema: Deutschsein)

Thomas Mann als Handicap

von Rosa Ribas

Die deutsche Literatur gilt als schwierig. Wie man ihr dennoch verfallen kann

mehr


Das Deutsche in der Welt (Bücher)

Autonome Künstler

von Olaf Schwencke

Bernd Wagner legt eine Geschichte der Kulturpolitik vor

mehr


Good Morning America. Ein Land wacht auf (Essay)

Zeitenwende

von Jos de Mul

Wie die digitale Revolution unsere Wahrnehmung von Geschichte verändert

mehr