„Literatur hilft doch immer“

von Jenny Friedrich-Freksa

Eine Geschichte geht um die Welt (Ausgabe III/2020)

-

Foto: Max Lautenschläger


Als wir Ende März das Thema dieser Ausgabe planten, war die Welt gerade geschlossen worden: Es gab massive Lockdowns in vielen Ländern, auch in Kanada, über das wir eigentlich in einem Schwerpunkt berichten wollten. Wir überlegten: Was kann man in einem Moment, in dem noch niemand richtig fassen kann, was geschieht, veröffentlichen? Dann dachten wir: Literatur. Literatur hilft doch immer irgendwie weiter, wenn die Realität die Phantasie übersteigt.

Und so beschlossen wir, ausnahmsweise nicht einfach über Kulturaustausch zu berichten, so wie wir es sonst tun, sondern selbst zu einem Kulturaustausch-Projekt zu werden. In einer Krisensituation, in der Staaten begannen, sich voneinander abzuschotten, wollten wir eine erzählerische Verbindung über Kontinente hinweg schaffen: mit einer Geschichte, die um die Welt geht. Und so luden wir acht Schriftstellerinnen und Schriftsteller ein, gemeinsam eine Erzählung zu verfassen.

Vorgegeben war nur der erste Satz: »Die Stadt war leer.« Von da an entfaltete sich eine Geschichte: von Serhij Zhadan in der Ukraine über Mathias Énard in Frankreich zu Tope Folarin in den USA, weiter zu Glenn Diaz auf den Philippinen, Patricia Grace in Neuseeland, Yvonne Owuor in Kenia und Claudia Piñeiro in Argentinien bis hin zu Ben Okri in Großbritannien.

Wir haben jeden Beitrag aus der Originalsprache ins Deutsche und ins Englische übersetzt – die deutsche Fassung lesen Sie hier im Heft, die englische hingegen war die für alle verständliche Version, in der die Geschichte weiterwanderte. Sie erzählt von einer vergangenen Katastrophe, die ihre Fühler weit in die Zukunft streckt. Und in der immer wieder unsere Gegenwart aufblitzt.

Illustriert hat diese internationale Erzählung die wunderbare Zeichnerin Elisabeth Moch. Aber lesen und schauen Sie selbst!

(Und Kanada erwartet Sie dann in der nächsten Ausgabe.) 



Ähnliche Artikel

Freie Zeit. Was Menschen tun, wenn sie nichts zu tun haben (Köpfe)

Lesen statt beten

Der Däne Paul Opstrup macht aus Kirchen Literaturhäuser

mehr


Unterwegs. Wie wir reisen (In Europa)

Ein schöner Mann in Estland

von Jan Kaus

Die New Economy ist in Estland angekommen – und ein Art Director flieht aus Tallinn, um sich an wichtige Dinge des Lebens zu erinnern

mehr


Das ärmste Land, das reichste Land (Thema: Ungleichheit)

Der Heiratsantrag

von Georgette Florence Koyt-Deballé

Auszug aus »Nago et sa grand-mère« (Copyright: L'Harmattan, Paris, 2017)

mehr


Das bessere Amerika (Theorie)

Das gibt’s doch gar nicht!

von Paul La Farge

In Zeiten von „alternativen Fakten“ wird auch die Literatur immer kritischer beäugt. Sind Romane am Ende gar Fake News? Eine Gegenrede von Paul La Farge

mehr


Toleranz und ihre Grenzen (Kulturprogramme)

„Wer schrieb, wurde exekutiert“

ein Interview mit U Sam Oeur

U Sam Oeur überlebte die Schreckensherrschaft der roten Khmer in den 1970er Jahren und fand 1992 politisches Asyl in den USA. Mit seinem Lyrikband „Träume im Konzentrationslager“ wurden jetzt erstmals Gedichte aus Kambodscha in Deutschland veröffentlicht

mehr


e-volution. Wie uns die digitale Welt verändert (Essay)

Der Dichter und sein Publikum

von Tim Parks

Wie sich die Rezeption europäischer Literatur verändert und warum Schriftsteller den Dialog zwischen den Kulturen nicht fördern

mehr