Bloß kein Neid

by Amira Bassim

Helden (Ausgabe II/2018)


Ich kenne Frauen, die eine Beziehung bis kurz vor der Hochzeit verheimlicht haben – aus Angst, den Mann zu verlieren, wenn Freundinnen neidisch werden. Besonders bei Kindern ist man vorsichtig. Manchmal werden ihnen deshalb seltsame Namen gegeben, zum Beispiel Shahtino, was »ich habe ihn erbettelt« bedeutet. Jungen, die in Ägypten bevorzugt werden, bekommen als Kleinkinder bisweilen Ohrringe oder Kleider, damit sie »nur« wie ein Mädchen aussehen. Auffällig ist, wie verbreitet der Glaube an den Bösen Blick ist. Man fürchtet ihn auf dem Dorf genauso wie im Zentrum von Kairo.



Ähnliche Artikel

Zweifeln ist menschlich. Aufklärung im 21. Jahrhundert (Thema: Aufklärung)

Die Intimität der Begegnung

von Julia Kristeva

In der neuen Hinwendung zu Spiritualität spiegelt sich die Sehnsucht wider, den einzelnen Menschen als besonders wahrzunehmen

mehr


Schuld (Thema: Schuld)

Die Grenzen der Moral

von Millie Creighton

Was ist richtig, was falsch? Wie ein gemeinsames Schuldempfinden dafür sorgt, die soziale Ordnung aufrechtzuerhalten

mehr


Neuland (Bücher)

Alles supernett

von Stefan Mesch

Etgar Keret hat Kurzgeschichten über den Alltag in Israel veröffentlicht

mehr


Helden (Thema: Helden)

Glorreicher Snack

von Timothy W. Donohoe

Wie das opulente »Hero Sandwich« aus New York seinen Einzug in die US-Literatur fand

mehr


Tabu (Thema: Tabu)

Endlich Aufruhr

von Hannah El-Hitami

In Ägypten sprachen Opfer sexualisierter Gewalt bisher nur selten über ihre Erfahrungen – aus Angst, selbst beschuldigt zu werden. Doch jetzt tut sich etwas

mehr


Körper (Köpfe)

Kinder am Mittelmeer

Wer bin ich? Die spanische Künstlerin Mariló Fernández lässt Kinder ihre kulturelle Identität erforschen. Sie rief 2009 das Projekt „Canal Canatum“ ins Leben, e...

mehr