Bloß kein Neid

by Amira Bassim

Helden (Ausgabe II/2018)


Ich kenne Frauen, die eine Beziehung bis kurz vor der Hochzeit verheimlicht haben – aus Angst, den Mann zu verlieren, wenn Freundinnen neidisch werden. Besonders bei Kindern ist man vorsichtig. Manchmal werden ihnen deshalb seltsame Namen gegeben, zum Beispiel Shahtino, was »ich habe ihn erbettelt« bedeutet. Jungen, die in Ägypten bevorzugt werden, bekommen als Kleinkinder bisweilen Ohrringe oder Kleider, damit sie »nur« wie ein Mädchen aussehen. Auffällig ist, wie verbreitet der Glaube an den Bösen Blick ist. Man fürchtet ihn auf dem Dorf genauso wie im Zentrum von Kairo.



Ähnliche Artikel

Zweifeln ist menschlich. Aufklärung im 21. Jahrhundert (Thema: Aufklärung)

Die Intimität der Begegnung

von Julia Kristeva

In der neuen Hinwendung zu Spiritualität spiegelt sich die Sehnsucht wider, den einzelnen Menschen als besonders wahrzunehmen

mehr


Zweifeln ist menschlich. Aufklärung im 21. Jahrhundert (Bücher)

Eine beschädigte Kindheit

von Kersten Knipp

Hisham Matar erzählt von einem libyschen Vater, der vom Geheimdienst entführt wird und verschwindet. Seinen Sohn beschäftigt dessen Schicksal bis ins Erwachsenenalter

mehr


Une Grande Nation (Thema: Frankreich)

„Bei diesem Mann ist ­alles ­anders“

ein Gespräch mit Marie NDiaye

In ihren Romanen schreibt die Schriftstellerin über Fragen der Herkunft und sozialen Aufstieg. Ein Gespräch über Vorurteile gegenüber Einwanderern und das französische Präsidentenpaar

mehr


Körper (Köpfe)

Kinder am Mittelmeer

Wer bin ich? Die spanische Künstlerin Mariló Fernández lässt Kinder ihre kulturelle Identität erforschen. Sie rief 2009 das Projekt „Canal Canatum“ ins Leben, e...

mehr


Breaking News (Bücher)

Was einer in Deutschland erleben muss

von Insa Wilke

Mohamed Amjahid beschreibt in „Unter Weißen“ den alltäglichen Rassismus

mehr


Toleranz und ihre Grenzen (Was anderswo ganz anders ist)

Wie man sich in Ägypten gegenübersitzt

von Aiman Abdallah

Die Beine übereinanderzuschlagen gilt in Ägypten – und nicht nur dort – als sehr unhöflich, und zwar dann, wenn die Schuhsohle in die Richtung des Gesichts eines anderen zeigt

mehr