Ngūgī wa Thiong’o

Ngūgī wa Thiong’o

Ngūgī wa Thiong’o, geboren 1938 in Limuru, Kenia, zählt zu den bedeutendsten Schriftstellern Afrikas. Nach dem Besuch einer Missionsschule studierte er am Makerere University College in Kampala, Uganda, und an der University of Leeds in Großbritannien. Dort begann er seine Laufbahn als Schriftsteller. 1977 wurde wa Thiong’o verhaftet und ohne Anklage für ein Jahr festgehalten. Unter Präsident Daniel arap Moi wurden seine Bücher und Theaterstücke verboten. 1982 musste wa Thiong’o sein Heimatland verlassen und ging ins Londoner Exil. Heute lebt er in Kalifornien

Foto: Mauritius Images / Alamy / Gary Doak



Artikel des Autors/ der Autorin

Talking about a revolution (Ausgabe II/2020)

Worte, die fesseln

Ein Jahr Gefängnis für ein Theaterstück, das in Kikuyu statt in Englisch verfasst  wurde: über Sprache als Mittel der Unterdrückung

mehr