Ehe auf Zeit

Frauen, wie geht's? (Ausgabe IV/2007)


Der iranische Innenminister und Geistliche Pur-Muhammedi will die islamische Tradition der Zeitehe fördern. Zeitehen können für mindestens 60 Minuten und bis zu maximal 99 Jahren geschlossen werden. Mit der Zeitehe will Pur-Muhammedi die zunehmende Prostitution bekämpfen und voreheliche sexuelle Beziehungen legitimieren. Kritik äußerte die Frauenfraktion: Männer könnten sich so nach kurzer Zeit problemlos von ihren Frauen trennen, die dann allein mit den Kindern zurückblieben.



Ähnliche Artikel

Schuld (Die Welt von morgen)

Scheidung per SMS

Eine Kurznachricht aus Saudi-Arabien

mehr


Iraner erzählen von Iran (Thema: Iran)

Iss Brot und Salz mit mir

von Maryam Ala Amjadi

Über die Poesie der iranischen Küche

mehr


Iraner erzählen von Iran (Thema: Iran)

Lügen lernen

von F.S.

Lange Zeit brachten Eltern ihren Kindern bei, sich in der Öffentlichkeit zu verstellen. Das hatte Folgen für eine ganze Generation 

mehr


Raum für Experimente (Die Welt von morgen)

Kinderehen werden illegal

Eine Kurznachricht aus Malawi

mehr


Atatürks Erben. Die Türkei im Aufbruch (Thema: Türkei)

Gibt es in der Türkei Muslime?

von Yousef Alsharif

Teil des Westens oder Führer der islamischen Welt: wie unterschiedlich die arabischen Länder ihren türkischen Nachbarn sehen

mehr


Nonstop (Kulturort)

Der Urmia-See in Iran

von Maximilian Mann

Vor wenigen Jahren war er noch zehnmal so groß wie der Bodensee, heute ist der Urmia-See auf einen Bruchteil seiner Größe zusammengeschrumpft. Der Grund: Menschliches Versagen

mehr