Ehe auf Zeit

Frauen, wie geht's? (Ausgabe IV/2007)


Der iranische Innenminister und Geistliche Pur-Muhammedi will die islamische Tradition der Zeitehe fördern. Zeitehen können für mindestens 60 Minuten und bis zu maximal 99 Jahren geschlossen werden. Mit der Zeitehe will Pur-Muhammedi die zunehmende Prostitution bekämpfen und voreheliche sexuelle Beziehungen legitimieren. Kritik äußerte die Frauenfraktion: Männer könnten sich so nach kurzer Zeit problemlos von ihren Frauen trennen, die dann allein mit den Kindern zurückblieben.



Ähnliche Artikel

Unterwegs. Wie wir reisen (Thema: Reisen)

Mein wichtigstes Reisedokument

von Peter Scholl-Latour

Warum man manchmal mit einem Foto weiterkommt als mit einem Pass

mehr


Iraner erzählen von Iran (Thema: Iran)

Schritte im Verborgenen

von Niloufar Shahisavandi

Rhythmische Bewegungen statt Tanz: Wie Choreografen und Tänzer Wege finden, die Zensur zu umgehen 

mehr


Frauen, wie geht's? (Thema: Frauen)

Die globale Frau

von Saskia Sassen

Haushaltshilfe, Prostituierte, Managerin: warum Frauen zum strategischen Faktor der Weltwirtschaft werden

mehr


Good Morning America. Ein Land wacht auf (Was anderswo ganz anders ist)

Warum in Island die Liebe lange hält

von Wladimir Ashkenazy

Partnerschaften halten in Island besonders lange. Einen Trauschein benötigen die meisten isländischen Paare dafür allerdings nicht

mehr


Iraner erzählen von Iran (Thema: Iran)

Das iranische Schamgefühl

von Shahriar Mandanipur

Iraner reden lieber über die glorreiche Vergangenheit als über die bedrückende Realität ihres Landes. Warum es Aufgabe der Schriftsteller ist, diese Sprachlosigkeit zu überwinden 

mehr


Was vom Krieg übrig bleibt (Weltreport)

Der Mini-Koran

von Ariane Sadjed

Im Iran werden religiöse Devotionalien zunehmend kommerzialisiert

mehr