Berichte über Afrika

von Renate Heugel

e-volution. Wie uns die digitale Welt verändert (Ausgabe III/2010)


Die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit Berichterstattung von Journalisten über Afrika stützte sich in den vergangenen Jahrzehnten fast ausschließlich auf Inhaltsanalysen. In der vorliegenden Studie untersucht Lutz Mükke neben den Inhalten auch die Strukturen und Entstehungsprozesse, die die journalistische Verarbeitung von Informationen zu Afrika-Themen maßgeblich bestimmen. Diese Ausei-nandersetzung mit Produzenten und organisationsbezogenen Entstehungsprozessen ermöglicht eine Einordnung und Interpretation der inhaltsanalytischen Ergebnisse.

Im Zentrum der Betrachtung stehen die Afrika-Korrespondenten, die den Produktionsprozess der Afrika-Berichterstattung einerseits als Vermittler zwischen den Kulturen erleben, sich andererseits aber auch an den Vorstellungen der Abnehmerredaktionen sowie an den konkreten Arbeitsbedingungen in ihren Berichtsgebieten orientieren müssen. Die Studie will einen kritischen Beitrag zur Professionalisierung des Auslandsjournalismus leisten und durch die Verknüpfung der einzelnen Untersuchungsebenen Anregungen für den theoretischen Diskurs über die Auslandsberichterstattung liefern. (RH)

„Journalisten der Finsternis“. Akteure, Strukturen und Potenziale deutscher Afrika-Berichterstattung. Von Lutz Mükke. Herbert von Halem Verlag, Köln, 2009.



Ähnliche Artikel