Die auflagenstärksten Zeitungen auf den Philippinen

James Ong

Wir haben die Wahl. Von neuen und alten Demokratien (Ausgabe III/2008)


1 Remate: 620.000 Exemplare

2 Bulgar: 601.000 Exemplare

3 Pilipino Star Ngayon: 418.000 Exemplare

4 Abante: 418.000 Exemplare

5 Abante Tonite: 278.000 Exemplare

6 Philippine Daily Inquirer: 260.000 Exemplare

7 Manila Bulletin: 220.000 Exemplare

8 Philippine Star: 200.000 Exemplare

9 Manila Times: 187.000 Exemplare

10 Malaya: 150.000 Exemplare


1 Remate.
Remate ist die meistverkaufte Zeitung auf den Philippinen. Ihre Auflage ist dreimal höher als die der größten Qualitätszeitung. Die Schlagzeilen des Boulevardblatts decken die gesamte Bandbreite sensationsheischender Themen ab. Geschrieben in umgangssprachlichem Filipino, wird Remate vor allem von den Minibus-Fahrern und der männlichen Arbeiterklasse gelesen. Remate ist unpolitisch, obgleich sich ihre Reportagen auf Themen konzentrieren, die die Massen direkt betreffen, zum Beispiel Nahrungsmittelknappheit oder Gesundheitsfürsorge für die Armen.


6 Philippine Daily Inquirer
Die oft sensationsgierigen Artikel des Philippine Daily Inquirer bestimmen das Programm anderer Medien. Der Inquirer ist nicht auf allen Inseln zu bekommen, aber das Radio, die am meisten verbreitete Informationsquelle, greift die Schlagzeilen der Zeitung gerne auf. Der Inquirer spielte bei der Amtsenthebung von Diktator Marcos 1986 eine wichtige Rolle und gilt nach wie vor als unbeugsames Oppositionsblatt, das unweigerlich den Zorn der Präsidenten auf sich zieht. So hat die Zeitung auch den Ehemann der amtierenden Präsidentin Arroyo mit Korruptionsskandalen in Verbindung gebracht.


7 Manila Bulletin
Das Manila Bulletin gilt als Pro-Regierungstageszeitung und präsentiert sich mit inhaltsleeren Überschriften wie „2008 Welcomed With Hope“ (am 1. Januar 2008). Die Zeitung gehört dem chinesischen Industriemagnaten Emilio Yap und ist unter der eher unpolitischen chinesisch-philippinischen Bevölkerung beliebt. Auf den Philippinen werden die Zeitungsherausgeber entweder von Politikern ernannt oder sie sind Geschäftsleute, die weitere wirtschaftliche Interessen neben ihren Zeitungen verfolgen. Der Herausgeber des Bulletin ist Inhaber des historischen Manila Hotel und hat Mehrheitsanteile an dem kontrovers diskutierten neuen Manila International Airport Terminal 3 erworben. Die Sonntagsausgabe des Manila Bulletin ist unter Arbeits- und Wohnungssuchenden wegen ihrer gegliederten Anzeigen sehr populär. Sie sind das Hauptgeschäft der Zeitung.

Quelle: World Association of Newspapers World Press Trends 2007. Die Zahlen geben die Auflagenstärke der Zeitungen im Jahr 2006 an.



Ähnliche Artikel

Das neue Italien (Magazin)

Ein Anwalt stirbt in Dachau

Elissa Frankle

Was wussten die Amerikaner zwischen 1933 und 1945 über die Judenverfolgung? Das Holocaust-Gedenkmuseum in Washington schickt Privatleute auf die Spurensuche in Lokalzeitungen

mehr


Breaking News (Editorial)

Editorial

Jenny Friedrich-Freksa

Früher funktionierten Medien sehr einfach: Es gab Sender und Empfänger. Die Sender schickten Botschaften, Nachrichten, Informationen. Die Empfänger lasen und hörten sie. Heute ist das anders: Mithilfe digitaler Technik und sozialer Netzwerke kann heute jeder Sender sein, Informationen vervielfältigen und seine Meinung einem großen Publikum mitteilen. Journalisten, die früher Ereignisse filterten und so entschieden, was in die Öffentlichkeit gelangte und was nicht, verlieren kommunikativen Einfluss. Gleichzeitig wird die freie Presse von autoritären Staatschefs massiv bedroht. In den USA schließt Donald Trump Medienvertreter von Presseterminen im Weißen Haus aus. In der Türkei sitzen über 150 Journalisten im Gefängnis, sogar ein Korrespondent der deutschen Zeitung Die Welt, Deniz Yücel, wurde in das Hochsicherheitsgefängnis von Silivri gesteckt, Präsident Erdogan nannte ihn einen „deutschen Spion“.

mehr


Helden

Editorial

von Dilek Güngör

Hat man uns nicht von klein auf gesagt, wir sollten selbst denken? Selbst entscheiden und nicht auf die anderen schauen? Keiner will ein Nachahmer sein, also tun wir so, als blickten wir nicht nach links und nicht nach rechts. Gaukeln uns und allen anderen vor, wir wüssten, was zu tun sei. Dabei halten wir uns an das, was unsere Freunde mögen, und an die, die so leben wie wir.  

mehr


Wir haben die Wahl. Von neuen und alten Demokratien (Köpfe)

Generation Golf

Martin Newland, 46 ist Chefredakteur der neugegründeten englischsprachigen Zeitung „The National“ in Abu Dhabi und hat hohe Ziele: Nichts weniger als eine Konku... mehr


Raum für Experimente (Editorial)

Editorial

Jenny Friedrich-Freksa

Je komplizierter die Welt, umso größer unsere Sehnsucht, sie durch sinnvolles Handeln zu verändern. Dabei mangelt es nicht an guten Ideen, aber an ihrer Umsetzung. Uns interessiert in diesem Heft die Frage, wovon es abhängt, ob Innovationen alltagstauglich werden, wann eine abstrakte Idee zum Pilotprojekt wird und ein Pilotprojekt zur Realität. Wie gelingen Erneuerungsprozesse und woran scheitern sie?

mehr


Breaking News (Themenschwerpunkt)

„Die Presse ist das Rückenmark unserer Demokratie“

Ranga Yogeshwar

Ohne einen gesunden Journalismus können Gesellschaften nicht
funktionieren, sagt Journalist Ranga Yogeshwar. Ein Gespräch

mehr