Hört, hört!

Nikola Richter

Was vom Krieg übrig bleibt (Ausgabe I/2007)


Stellen Sie sich jetzt bitte vor, dass weltweit etwa 30 Millionen Menschen Chinesisch lernen. Diese Zahl hat das chinesische Bildungsministerium 2006 bekannt gegeben. 370.000 Lernende haben schon das HSK, das chinesische Sprachzertifikat, bestanden. Falls Sie noch auf den Zug aufspringen wollen, gibt es jetzt ein Helferlein: Die Publikation „Everyday Chinese“ kommt in einer rotleinenen, goldbedruckten Buchbox daher, die wundersame Dinge enthält: ein Dialog-Lehrbuch von der Begrüßung bis zum Arztbesuch, drei CD-Roms und einen dicken roten Stift. Drückt man bei diesem auf den Knopf, stellt eine angenehme männliche Stimme das Lehrwerk vor, auf Chinesisch und auf Englisch. Dann schweigt sie. Nun bewegen Sie den Stift über die Sätze im Lehrbuch und er liest Ihnen auf Chinesisch vor. Die englische Übersetzung und die phonetische Umschrift Pinyin können Sie im Stillen mitlesen. So oft Sie wollen? Bis Ihr Smalltalk auf Chinesisch brilliert? Leider nicht ganz. Denn die mitgelieferte Batterie macht schnell schlapp. Ein weiteres Manko: Der Stift bleibt stumm, wenn er im China-Restaurant die Karte vorlesen soll. Er spricht nur die programmierten Sätze aus dem Lehrbuch. Das aber gehört nun wirklich nicht auf den Restauranttisch. Während Sie Ihre Wan-Tan-Suppe löffeln, könnten Sie stattdessen darüber nachdenken, was die Chinesen noch erfunden haben: tickende Wasseruhr, Hartporzellan, Streichhölzer. Vielleicht bekommen Sie damit auch das Batteriefach auf.

Everyday Chinese über www.hanyu900.com



Ähnliche Artikel

Freie Zeit. Was Menschen tun, wenn sie nichts zu tun haben (Kulturleben)

Wie man in Südafrika sprachlos wird

Nadine Gordimer

Erst als Frau mittleren Alters wurde mir bewusst, dass ich in einem Land mit elf Sprachen lebte, neun indigenen sowie Englisch und Afrikaans, das aus dem Nieder... mehr


Une Grande Nation (Themenschwerpunkt)

»Macron will Lehrer in die Vororte schicken«

Alfred Grosser

Der Politologe Alfred Grosser über die französische Jugend und ihre Bildungschancen. Ein Gespräch 

mehr


What? Wie wir fremde Sprachen übersetzen (Themenschwerpunkt)

„Mehrsprachig aufzuwachsen, kann ein Manko sein“

Ulrich Köhler

Der Regisseur Ulrich Köhler hat seine Kindheit in Zaire verbracht. In seinem Film „Schlafkrankheit“ erzählt er von einem Entwicklungshelfer, der seine Identität verliert. Ein Gespräch

mehr


What? Wie wir fremde Sprachen übersetzen (Themenschwerpunkt)

Der Leser macht das Buch

Angelika Neuwirth

Arabisten müssen zwischen den Kulturen übersetzen. Denn die europäische und die islamische Tradition verstehen den Koran unterschiedlich

mehr


What? Wie wir fremde Sprachen übersetzen (Köpfe)

Sag’s mit Mubarak

Aufklärungsarbeit mit Humor: Wie der iranische Puppenspieler Hadi Hassanali auf Ölplattformen auftritt

mehr


What? Wie wir fremde Sprachen übersetzen (Themenschwerpunkt)

Tragikomische Übersetzungen

Boris Buden

In Serbien, Bosnien und Kroatien hat der Nationalismus aus einer Sprache drei gemacht

mehr