Dialog über das Mittelmeer

Werner Ruf

Toleranz und ihre Grenzen (Ausgabe III/2007)


Die Ereignisse des 11. September 2001 haben zumindest im kulturellen Bereich nicht zu einem Nachlassen, sondern zu einer Intensivierung des Dialogs und der Kooperation zwischen Europa und den Mittelmeeranrainerstaaten beigetragen. Weniger erfreulich ist, dass dabei europäische Werte nach Süden transportiert werden, nicht aber umgekehrt.
Isabel Schäfer behandelt in der vorliegenden Studie den bisher wenig beachteten „Korb Drei“ des 1995 begonnenen Barcelona-Prozesses, der die Bildung einer Euro-Mediterranen Partnerschaft (EMP) in Form einer Freihandelszone und einer gemeinsamen Sicherheitspartnerschaft zum Ziel hat. Ausgangspunkt sind die unterschiedlichen Konstruktionen des mediterranen Raums. Sie reichen von Samuel Huntingtons (übrigens fast zeitgleich mit dem Beginn des Barcelona-Prozesses) erfundenem „Kampf der Kulturen“ bis zum Mythos „der Wiege der Zivilisationen und der drei Weltreligionen“. Beide werden zu Recht als Erklärungsmuster verworfen. Dies verweist auf die Ambivalenzen des dritten Korbs: Die Forderung der EU nach Respekt von Menschenrechten und Demokratie bleibt rhetorisch, wenn es primär um Fragen der Wirtschaft und der Sicherheit geht. Dies gilt auch für die Betonung des Gemeinsamen, wenn „gleichzeitig aber eine immer restriktivere Einwanderungs- und Grenzpolitik der ‚Festung Europa‘ betrieben wird.“ Haupthindernis für eine erfolgreiche EMP ist der ungelöste Nahostkonflikt. Dennoch wachsen nach Ansicht der Autorin die Bemühungen, den Austausch zunehmend nach dem „Zweibahnstraßenprinzip“ zu organisieren. So lässt sich im Barcelona-Prozess der Nukleus einer Gemeinsamen Außenkulturpolitik der EU erkennen, die als Katalysator auch zu den überfälligen ökonomischen und politischen Reformen beitragen kann. Eine kulturpolitische Identität der EU hat allerdings nur dann eine Chance, wenn sie sowohl seitens der Nationalstaaten wie vor allem der Brüsseler Behörde gewollt wird. Wenig verständlich sind daher die Anzeichen aus Brüssel, dass die EU ein so wichtiges Instrument zivilgesellschaftlich orientierter Politik beiseite legen will. Gerade deshalb verdient diese Studie Beachtung auch in der praktischen Politik.



Ähnliche Artikel

Ich und die Technik (Forum)

Viele Stimmen stärken

Jerzy Pomianowski

Braucht Europa einen gemeinsamen Fernsehsender? Die europäischen Länder betreiben Auslandssender mit internationaler Reichweite. Reicht das, um eine gemeinsame Identität in Europa zu stiften und ein Gegengewicht zu Nachrichtenmonopolen, wie etwa in Russland, zu bieten?

mehr


Schuld (Worüber spricht man ...)

... in Rumänien?

von Cristina Vidrutiu

Derzeit spricht man in Rumänien viel über Laura Codruta Kövesi. Vor einem Jahr wurde die Chefanklägerin der Nationalen Antikorruptionsbehörde von der Regierung entlassen

mehr


Une Grande Nation (Umfrage)

72% der jungen Griechen halten die Finanzkrise für nicht beendet*

Babis Papaioannou

Von der Wirtschaftskrise in Griechenland sind vor allem junge Menschen betroffen. Seit 2009 hat es systematische Kürzungen bei sozialer Leistungen für junge Menschen gegeben. Unter anderem wurden ihre Ansprüche auf Arbeitslosengeld beschränkt, Schulen geschlossen und Ermäßigungen im Nahverkehr abgeschafft. 

mehr


Das neue Italien (Themenschwerpunkt)

„Die Italiener haben eine sehr eigenartige Beziehung zur EU“

Antonio Negri

Der Philosoph Antonio Negri über die Politik Renzis, die Flüchtlingskrise
und die Rolle Italiens in der Welt. Ein Gespräch

mehr


Wir haben Zeit. Ein Heft über Langsamkeit (Magazin)

„Schiffbrüchigen helfen ist unsere Tradition“

Die Bürgermeisterin von Lampedusa Giusi Nicolini schildert die Flüchtlingskatastrophe auf ihrer Insel, der deutsche Soziologe Ludger Pries erklärt Migrationsprozesse. Ein Gespräch

mehr


Ich und die Technik (Essay)

Europas Träumer

Ulrike Guérot

Die Zukunft des Kontinents ist ungewisser denn je. Was wir brauchen,
ist eine politische Union jenseits von Nationalstaaten

mehr