Wo Kambodschaner sich zum Tanzen treffen

von Christine Rennert

What? Wie wir fremde Sprachen übersetzen (Ausgabe II+III/2011)


Gruppenweise aufgereiht stehen sie an Flussufern, in Parks oder Innenhöfen und bewegen sich fast perfekt synchron zu dröhnenden Popsongs, die auch in Überlandbussen in Dauerschleife laufen – westliche Musik mit Texten auf Khmer.

Wer nicht vorab von Freunden eingeladen wurde, reiht sich spontan ein. Mitmachen darf jeder, auch einen Dresscode gibt es nicht. Als Neuling bleibt man einfach in der hinteren Reihe und ahmt die Schritte des Vortänzers nach. Die Choreografien sind von Musikvideos inspiriert und erinnern an Aerobic-Übungen und Boygroups: Schritt zur Seite, Tritt nach vorn, Arme über den Kopf, Klatschen. Weil es kaum öffentliche Sporthallen und auch sonst nicht besonders viele Freizeitangebote gibt, wird im ganzen Land draußen getanzt. Nur in der Regenzeit, zwischen Mai und Oktober, gibt es eine Pause.

Erst vor etwa fünf Jahren ging es mit den Gruppentänzen los, als Musikclips durch das Fernsehen und Internet immer beliebter wurden. Die älteren Kambodschaner bevorzugen die anmutigeren Formen des Tai-Chi, zu denen sie sich schon frühmorgens vor dem Königspalast in Phnom Penh treffen. Doch manche von ihnen sammeln sich schon in eigenen Gruppen und tanzen ebenfalls zu Pop – aber schön langsam.



Ähnliche Artikel

Oben (Wie ich wurde, was ich bin)

Das verschwundene Paradies

von Sonny Thet

Sonny Thet, geboren 1954 in Phnom Penh, absolvierte seine musikalische Ausbildung am dortigen staatlichen Konservatorium. In Weimar studierte er später Cello und gründete die Gruppe Bayon mit. Heute lebt Thet in Berlin.

mehr


Toleranz und ihre Grenzen (Kulturprogramme)

„Wer schrieb, wurde exekutiert“

ein Interview mit U Sam Oeur

U Sam Oeur überlebte die Schreckensherrschaft der roten Khmer in den 1970er Jahren und fand 1992 politisches Asyl in den USA. Mit seinem Lyrikband „Träume im Konzentrationslager“ wurden jetzt erstmals Gedichte aus Kambodscha in Deutschland veröffentlicht

mehr


Frauen, wie geht's? (Köpfe)

Afrikas Musikgedächtnis

Bereits als Sechzehnjähriger tanzte Wolfgang Bender zu den damals aktuellen Rhythmen in Nigeria, wo er in den 1960er Jahren zur Schule ging. Die Begeisterung fü...

mehr


Wir haben die Wahl. Von neuen und alten Demokratien (Wählen ...)

... in Kambodscha

von Saing Soenthrith

Am 27. Juli 2008 wählen die Kambodschaner zum vierten Mal in der Geschichte des Landes eine Nationalversammlung

mehr


High. Ein Heft über Eliten (Thema: Eliten )

Hier lauscht die Oberschicht

von Shamus Khan

Was die New Yorker Philharmonie über den Wandel der Eliten im Big Apple erzählt

mehr


Vom Sterben. Ein Heft über Leben und Tod (Weltreport)

Gehorsamsverweigerung

von Ralf Oldenburg

Wie Nicolaus Mesterharm den Aufbau einer kritischen kambodschanischen Kunstszene unterstützen will

mehr