Unser aller Onkel

Was vom Krieg übrig bleibt (Ausgabe I/2007)


Wenn Angaangaq Lyberth jemanden begrüßt, bläst er ihm hinter das Ohr und fragt: „Wissen Sie, dass ich Ihr Onkel bin?“ Der Inuit aus Kalaalit Nunaat in Grönland ist ein Heiler mit globaler Reichweite: Er bereist das ganze Jahr über Konferenzen, zum Beispiel tritt er mit traditionellen Gesängen vor den Vereinten Nationen auf, engagiert sich für Frieden und Spiritualität. Was er weiß, lehrte ihn seine Großmutter schweigend auf dreitägigen Wanderungen. Trotz aller Internationalität bleibt Lyberth heimatverbunden: Sein Name bedeutet „Der wie sein Onkel aussieht“. 
 



Ähnliche Artikel

Beweg dich. Ein Heft über Sport (Thema: Sport)

„Mädchen auf dem Platz waren unvorstellbar“

Beim Projekt „Fußball für den Frieden“ in Ruanda bleiben die Jungen nicht mehr unter sich. Ein Gespräch mit dem Spieler Emmanuel Kayumba

mehr


Was bleibt? (Was anderswo ganz anders ist )

Lernen vom Eisbär

von Robert Peroni

Über ein besonderes Tier in Grönland

mehr


Frauen, wie geht's? (Lernen ...)

... von Professor Preuß

mit Ulrich K. Preuß

Somalia, Haiti, Liberia oder Kosovo: auch innerhalb der Staatengemeinschaft gibt es ein Prekariat

mehr


Atatürks Erben. Die Türkei im Aufbruch (Die Welt von morgen)

Lange Leitung

Eine Kurznachricht aus Grönland

mehr


Inseln. Von Albträumen und Sehnsüchten (Thema: Inseln)

Das Ende der Eiszeit

von Kim Leine

Bald wird nichts mehr so sein wie es einmal war auf der größten Insel der Welt. Das ist traurig und verheißungsvoll zugleich

mehr


Was vom Krieg übrig bleibt (Editorial)

Editorial

von Jenny Friedrich-Freksa

Unsere Chefredakteurin wirft einen Blick in das aktuelle Heft

mehr