Unser aller Onkel

Was vom Krieg übrig bleibt (Ausgabe I/2007)


Wenn Angaangaq Lyberth jemanden begrüßt, bläst er ihm hinter das Ohr und fragt: „Wissen Sie, dass ich Ihr Onkel bin?“ Der Inuit aus Kalaalit Nunaat in Grönland ist ein Heiler mit globaler Reichweite: Er bereist das ganze Jahr über Konferenzen, zum Beispiel tritt er mit traditionellen Gesängen vor den Vereinten Nationen auf, engagiert sich für Frieden und Spiritualität. Was er weiß, lehrte ihn seine Großmutter schweigend auf dreitägigen Wanderungen. Trotz aller Internationalität bleibt Lyberth heimatverbunden: Sein Name bedeutet „Der wie sein Onkel aussieht“. 
 



Ähnliche Artikel

Une Grande Nation (Das Dokument)

Ein bisschen mehr Frieden

ein Interview mit Christiane Lammers

Die Bundesregierung hat Leitlinien zur Konfliktbewältigung vorgelegt. Ein Kommentar von der Friedensforscherin

mehr


Vom Sterben. Ein Heft über Leben und Tod (Was anderswo ganz anders ist)

Warten auf die Sonne

von Arved Fuchs

Über einen Brauch der Inuit in Grönland

mehr


Frauen, wie geht's? (Lernen von)

Lernen von Professor Preuß

Ulrich K. Preuß

Somalia, Haiti, Liberia oder Kosovo: auch innerhalb der Staatengemeinschaft gibt es ein Prekariat. In der UNO-Charta ist indes das Modell der souveränen Gleichh... mehr


Atatürks Erben. Die Türkei im Aufbruch (Die Welt von morgen)

Grönland: Lange Leitung

Seit Mitte Juli 2008 wird der Meeresboden zwischen Grönland und Neufundland von Geröll und alten Fischernetzen befreit. Denn schon bald werden hier die ersten A... mehr


What? Wie wir fremde Sprachen übersetzen (Bücher)

„Interessant ist, was fehlt“

Anna Kim

Grönland als Sehnsuchtsort: Anna Kim beschreibt in einem Essay, wie sie die ehemalige Kolonie Dänemarks bereiste und was sie dabei vermisst hat. Ein Gespräch

mehr


Was vom Krieg übrig bleibt (Bücher)

Zivile Konfliktbearbeitung

Gudrun Czekalla

Das Projekt „Zivile Konfliktbearbeitung“ (zivik) des Instituts für Auslandsbeziehungen hat vielfältige Aufgaben: Es ist Klammer zwischen Auswärtigem Amt und Nic... mehr