Der Rohstoff des Kriegs

Treffen sich zwei. Westen und Islam (Ausgabe II/2009)


Telefone haben es Matsuko Yokokoji angetan. Die Künstlerin baute mit ihren Londoner Kollegen die Telefon-Installation Tantalum Memorial, die in Berlin den transmediale Award 2009 gewann. Die Installation ist ein Denkmal, das aussieht wie eine alte Telefonschaltzentrale. „Der Rohstoff Tantal hat die alte Telefontechnologie überflüssig gemacht. Wir nutzen sie aber heute bildhauerisch, um an die Toten des Kongo-Kriegs zu erinnern.“ Der Krieg im Kongo entbrannte 1996 um das Coltanerz, aus dem Tantal gewonnen wird. Mehr als drei Millionen Menschen fielen ihm zum Opfer.



Ähnliche Artikel

Treffen sich zwei. Westen und Islam (Köpfe)

Fortsetzung folgt

Trotz der jüngsten Kämpfe im Gazastreifen wird das palästinensische Frauen-Film-Festival Shashat im Juni 2009 wie geplant in Ramallah stattfinden. „Unsere Filme...

mehr


Vom Sterben. Ein Heft über Leben und Tod (Thema: Tod)

Wie fühlt es sich an zu töten?

Zwei Soldaten erzählen

mehr


e-volution. Wie uns die digitale Welt verändert (Bücher)

Als Dhaka erwachte

von Claudia Kotte

In ihrem Debütroman schildert Tahmima Anam das Schicksal einer Familie vor dem Hintergrund des Unabhängigkeitskriegs in Bangladesch Anfang der 1970er-Jahre

mehr


Was vom Krieg übrig bleibt (Thema: Krieg)

„Vielleicht sterbe ich“

ein Gespräch mit Shinkai Zahine Karokhail

Im Januar 2005 verabschiedete die Loja Dschirga in Afghanistan eine neue Verfassung. Darin ist eine Frauenquote von 25 Prozent verankert. Was das für Frauen bedeutet, erklärt die Parlamentarierin

mehr


Was bleibt? (Thema: Erinnerungen )

Im Staub der Metropolen

von Bora Ćosić

Über Städte, die sich ständig verändern – und jene, die bleiben, wie wir sie in Erinnerung haben

mehr


Das Deutsche in der Welt (Essay)

Kaputte Kunst

von Michail Ryklin

Die öffentliche Auseinandersetzung mit Kunstwerken verliert an Bedeutung, weil ihr Marktwert die Diskussionen bestimmt

mehr