... von Professor Nachama

mit Andreas Nachama

Unterwegs. Wie wir reisen (Ausgabe II/2007)


Wie kann man deutsche Geschichte zwischen 1933 und 1945, Holocaust und Wehrmachtsverbrechen der jungen Generation besser vermitteln? Karten in den Geschichtsbüchern zeigen meist aus Sicht des deutschen Generalstabes, wann welche Armee vor Stalingrad oder am Atlantik das NS-Herrschaftsgebiet vergrößerte. Welche Karte zeigt aber die wahnwitzige Ausgangslage des NS-Staates? Sie wäre geeignet, gleich auf den ersten Blick die Aussichtslosigkeit eines solchen Eroberungskrieges anschaulich zu machen. Ein Flüsterwitz aus dem Nazireich könnte diese trockene Materie illustrieren: Sitzt in der Gestapozentrale ein Regimegegner und fragt den Inquisitor mit Blick auf eine Weltkarte: „Was ist der große grüne Fleck?“ – „Die Sowjetunion, der Erzfeind!“ So geht das mit allen großen Staaten weiter. Am Ende fragt er: „Was ist der kleine braune Fleck in der Mitte?“ – „Das Großdeutsche Reich!!!“ – „Sagen Sie, kennt Ihr Führer diese Karte?“ Geschichtsvermittlung muss nicht vor dem Absterben der Zeitzeugen kapitulieren, sondern versuchen, aus der Perspektive der Opfer zu lehren.



Ähnliche Artikel

Was vom Krieg übrig bleibt (Thema: Krieg)

Kleine Deutsche basteln

von Simone de Beauvoir

Simone de Beauvoir floh 1940 vor dem Einmarsch der deutschen Truppen aus Paris in die französische Provinz. In ihrem Tagebuch beschreibt sie die ersten Begegnungen zwischen deutschen Wehrmachtssoldaten und Franzosen

mehr


Das ärmste Land, das reichste Land (Kulturort)

Die Maunsell-Seefestungen von Kent

von Stephen Turner

Acht Meilen vor der Küste rosten ehemalige Wehranlagen aus dem Zweiten Weltkrieg vor sich hin. Sie haben eine bewegte Geschichte

mehr


Was vom Krieg übrig bleibt (Thema: Krieg)

Soldaten sind Künstler

von Nicholas J. Saunders

Was die Kunst aus den Schützengräben von Menschen im Krieg erzählt

mehr


Endlich! (Thema: Alter)

„Manches muss man ausblenden“

ein Gespräch mit Irena Veisaitė

Als Jugendliche überlebte sie das Ghetto von Kaunas, später redete sie nur noch selten darüber: Ein Gespräch mit einer der letzten litauischen Holocaustüberlebenden

mehr


Das ärmste Land, das reichste Land (Wie ich wurde, was ich bin)

Poetischer Weltbürger

von Jonas Mekas

Als Kind lag ich in den Feldern meines kleinen litauischen Dorfs und träumte große Träume vom Anderswo.

mehr


Helden (Thema: Helden)

Sehnsucht nach Unschuld

von Andrzej Stasiuk

Warum in Polen jeder Versuch, die eigene Geschichte kritisch zu betrachten, als antipolnisch stigmatisiert wird und weshalb junge Männer heute Partisanen aus dem Zweiten Weltkrieg verehren

mehr