Lernen von Professor Nachama

Andreas Nachama

Unterwegs. Wie wir reisen (Ausgabe II/2007)


Wie kann man deutsche Geschichte zwischen 1933 und 1945, Holocaust und Wehrmachtsverbrechen der jungen Generation besser vermitteln? Karten in den Geschichtsbüchern zeigen meist aus Sicht des deutschen Generalstabes, wann welche Armee vor Stalingrad oder am Atlantik das NS-Herrschaftsgebiet vergrößerte. Welche Karte zeigt aber die wahnwitzige Ausgangslage des NS-Staates? Sie wäre geeignet, gleich auf den ersten Blick die Aussichtslosigkeit eines solchen Eroberungskrieges anschaulich zu machen. Ein Flüsterwitz aus dem Nazireich könnte diese trockene Materie illustrieren: Sitzt in der Gestapozentrale ein Regimegegner und fragt den Inquisitor mit Blick auf eine Weltkarte: „Was ist der große grüne Fleck?“ – „Die Sowjetunion, der Erzfeind!“ So geht das mit allen großen Staaten weiter. Am Ende fragt er: „Was ist der kleine braune Fleck in der Mitte?“ – „Das Großdeutsche Reich!!!“ – „Sagen Sie, kennt Ihr Führer diese Karte?“ Geschichtsvermittlung muss nicht vor dem Absterben der Zeitzeugen kapitulieren, sondern versuchen, aus der Perspektive der Opfer zu lehren.



Ähnliche Artikel

Das ärmste Land, das reichste Land (Wie ich wurde, was ich bin)

Poetischer Weltbürger

von Jonas Mekas

Als Kind lag ich in den Feldern meines kleinen litauischen Dorfs und träumte große Träume vom Anderswo.

mehr


Was vom Krieg übrig bleibt (Die Welt von morgen)

Norwegen: Entschädigung für Kriegskinder

In Norwegen können Kinder von deutschen Wehrmachtsangehörigen jetzt erstmals eine Entschädigung
beantragen. Die Regierung zahlt ihnen für Schäden durch Mobbing... mehr


e-volution. Wie uns die digitale Welt verändert (Bücher)

Die Jahre vor dem Krieg

Gudrun Czekalla

Nach Abschluss des Nichtangriffspakts zwischen Polen und dem nationalsozialistischen Deutschland im Jahr 1934 sollte die Intensivierung des Kulturaustauschs die... mehr


Helden (Thema: Helden)

Sehnsucht nach Unschuld

von Andrzej Stasiuk

Warum in Polen jeder Versuch, die eigene Geschichte kritisch zu betrachten, als antipolnisch stigmatisiert wird und weshalb junge Männer heute Partisanen aus dem Zweiten Weltkrieg verehren

mehr


Das neue Italien (Magazin)

Ein Anwalt stirbt in Dachau

Elissa Frankle

Was wussten die Amerikaner zwischen 1933 und 1945 über die Judenverfolgung? Das Holocaust-Gedenkmuseum in Washington schickt Privatleute auf die Spurensuche in Lokalzeitungen

mehr


Was vom Krieg übrig bleibt (Themenschwerpunkt)

Der Marsch durch die Institutionen

Shin Heisoo

Wie die „Trostfrauen“ um ihr Recht auf Anerkennung und Entschädigung kämpfen
 

mehr