Die Venezia-Mall in Istanbul

von David Wagner

Das bessere Amerika (Ausgabe IV/2020)

Die Venezia-Mall -

Foto: Aytunc Akad für Kulturaustausch


Wer in Istanbul in die riesige Venezia-Mega-Outlet-Mall hineingerät, spürt, dass Walter Benjamin wohl recht hatte mit seiner Behauptung, jeder Ort der Kultur sei zugleich einer der Barbarei: Es gibt Kanäle, schwarze Gondeln, einen Schrumpf-Campanile, von dem der Putz bereits bröckelt, und die Anmutung eines Dogenpalasts, in dem sich Bekleidungsgeschäfte befinden.

Wo bin ich bloß, fragt sich, wer hier spaziert. Dass Venedig nun ausgerechnet im früheren Konstantinopel nachgebaut wurde, entbehrt nicht einer gewissen Ironie: Haben die Venezianer doch während des Vierten Kreuzzugs im Jahre 1204 die Stadt geplündert und fast alles, selbst Niet- und Nagelfestes, nach Venedig verschifft. Darunter viel Marmor für die Fassade von San Marco oder die Quadriga. Ihren Raubzug, mit dessen Beute sie ihre eigene Stadt byzantisierten, haben die Venezianer später gern verschwiegen. Und dennoch hatte dieser erzwungene Kulturaustausch sein Gutes: Was einst Konstantinopel schmückte, ist heute, lange nach dessen Untergang, in Venedig zu sehen.

Noch. Falls Venedig eines Tages selbst untergeht – der Anstieg des Meeresspiegels macht es fast unausweichlich –, wird eine Idee, ein Hauch dieser Stadt in einer Istanbuler Mega-Outlet-Mall erhalten bleiben. Das wird die späte, süße Rache des geplünderten Konstantinopel sein.



Ähnliche Artikel

Das bessere Amerika (Weltreport)

Die Unbeugsamen

von Mookie Katigbak-Lacuesta

Was ein altes Plakat über die Menschen auf den Philippinen erzählt

mehr


Großbritannien (Das Dokument)

Digitales Neuland

von Urs Gasser

Vertreter der Musik- und Filmindustrie sowie der Buchbranche beklagen den mangelnden Respekt der Internet-Nutzer vor dem Urheberrecht. Derweil entstehen im Netz ganz neue Kulturgüter

mehr


Treffen sich zwei. Westen und Islam (Thema: Islam)

„Ohne uns kämen die nicht klar“

ein Interview mit Harry Kipss

Harry Kipss aus Kenia kam nach Dubai, um in einem Luxushotel zu arbeiten. Ein Gespräch über europäische und arabische Gäste, Arbeitsmigranten und das Leben in den Emiraten

mehr


Treffen sich zwei. Westen und Islam (Weltreport)

Planschen mit dem Nachbarn

von Anke Hoffmann

Wie ein japanisches Kunstfestival in einer Wohnsiedlung Anwohner, Künstler und Besucher zusammenbringt

mehr


Innenleben. Ein Heft über Gefühle (Theorie)

„Not macht erfinderisch“

von Marco Solari

Kultur als Standortfaktor: Welche Bedeutung hat Kultur für die Entwicklung von Städten und Regionen? Sind die gewaltigen öffentlichen Investitionen in Kulturevents und kulturelle Institutionen gerechtfertigt?

mehr


Treffen sich zwei. Westen und Islam (Bücher)

arte

von Gudrun Czekalla

Wie kein anderer Sender ist arte durch die Begriffe ,Europa’ und ,Kultur’ geprägt. Eine Analyse des Senders bietet sich daher an, um Fragen nach einem europä­is...

mehr