Für gute Noten gibt’s Schule umsonst

Unterwegs. Wie wir reisen (Ausgabe II/2007)


Für Ugandas Oberschulen muss seit Februar kein Schulgeld mehr bezahlt werden. Damit ist Uganda das erste Land in Ost-Afrika, das einen freien Zugang zur höheren Schulbildung gewährleistet. Bedingung hierfür sind jedoch gute Noten. Von der Bildungsinitiative der ugandischen Regierung profitieren 45,5 Prozent der 1.540 öffentlichen Schulen und 16,3 Prozent der 1.719 Privatschulen. Der Besuch der siebenjährigen Grundschule ist bereits seit 1997 kostenfrei.



Ähnliche Artikel

Für Mutige. 18 Dinge, die die Welt verändern (Wie ich wurde, was ich bin)

Tennessee, Truman und ich

von Mohammed Mrabet

Wie ich die amerikanische Boheme in meiner Heimatstadt Tanger traf und ihr das Geschichtenerzählen beibrachte

mehr


Erde, wie geht's? (Worüber spricht man in ...)

... Adjumani?

von Ochan Hannington

Der Adjumani-Distrikt im Norden Ugandas ist zum größten Teil trocken und heiß. Zurzeit ist das Hauptgesprächsthema dort der Konflikt um die Ressourcen in seinem kühleren und fruchtbaren Regenwaldgebiet Apaa. 

mehr


What? Wie wir fremde Sprachen übersetzen (Was anderswo ganz anders ist)

Was Frauen wert sind

von Simone Schlindwein

In Uganda wird über die Tradition des Brautpreises gestritten

mehr


Großbritannien (Thema: Großbritannien)

So früh wie möglich Frau

von Angela McRobbie

Mode, Kosmetik und Karriere setzen bereits Schülerinnen unter einen enormen Druck, perfekt sein zu wollen

mehr


Weniger ist mehr. Über das Wachstum und seine Grenzen (Thema: Wachstum)

„Spielen im Dreck“

ein Interview mit Sri Agostini

Wie auf Bali Kinder zu Nachhaltigkeit erzogen werden. Ein Gespräch mit der Erzieherin Sri Agostini

mehr


Menschen von morgen (Thema: Jugendliche)

Aufgezwungene Bildung

von Alfred Otieno

Alfred Otieno, Premierminister des Kinderparlaments in Kenia, erklärt, warum viele junge Afrikaner Die Schule nicht besonders schätzen

mehr