Uganda: Für gute Noten gibt’s Schule umsonst

Unterwegs. Wie wir reisen (Ausgabe II/2007)


Für Ugandas Oberschulen muss seit Februar kein Schulgeld mehr bezahlt werden. Damit ist Uganda das erste Land in Ost-Afrika, das einen freien Zugang zur höheren Schulbildung gewährleistet. Bedingung hierfür sind jedoch gute Noten. Von der Bildungsinitiative der ugandischen Regierung profitieren 45,5 Prozent der 1.540 öffentlichen Schulen und 16,3 Prozent der 1.719 Privatschulen. Der Besuch der siebenjährigen Grundschule ist bereits seit 1997 kostenfrei.



Ähnliche Artikel

Heiße Zeiten. Wie uns das Klima verändert (Kulturprogramme)

„Aufklärung auf Deutsch“

Meral Renz

Wie Lehrer im Sexualkundeunterricht mit kulturellen Unterschieden umgehen sollten, erklärt die Sexualpädagogin Meral Renz

mehr


Wir haben Zeit. Ein Heft über Langsamkeit (Kulturprogramme)

Lehreraustausch

Eine Lehrerin aus Burkina Faso erzählt vom Unterrichten in Münster und Ouagadougou

mehr


Menschen von morgen (Themenschwerpunkt)

Aufgezwungene Bildung

Alfred Otieno

Alfred Otieno, Premierminister des Kinderparlaments in Kenia, Erklärt, warum viele junge Afrikaner Die Schule nicht besonders schätzen

mehr


Zweifeln ist menschlich. Aufklärung im 21. Jahrhundert (Köpfe)

Nachts auf der Straße

Eigentlich wollte Michael Brosowski in Vietnam nur Urlaub machen. Das ist neun Jahre her. Damals war er 28 Jahre alt und Englischlehrer in Sydney. Doch als er n... mehr


Frauen, wie geht's? (Fokus)

Lichtschutzfaktor

Risdel Kasasira

Warum es in Uganda dank Energiesparlampen länger hell bleibt

mehr


Großbritannien (In Europa)

„Auch Polen haben Handys“

Matthias Kneip

Polnisch als Unterrichtsfach ist bisher an deutschen Schulen nicht besonders beliebt. Ein neues Lehrwerk soll dies nun ändern. Ein Gespräch mit dem Projektleiter Matthias Kneip

mehr