China in den Medien

von Renate Heugel

Weniger ist mehr. Über das Wachstum und seine Grenzen (Ausgabe I/2011)


Das mediale und literarische Bild Chinas im Ausland ist einerseits durch Euphorie und Exotik, andererseits durch die Konstruktion eines befremdlichen bis bedrohlichen Systemgegners gekennzeichnet. Das vorliegende Buch untersucht die deutsche Berichterstattung über das Reich der Mitte mithilfe einer umfangreichen empirischen Bestandsaufnahme. Hierzu wurden alle Artikel der deutschen Printmedien Frankfurter Allgemeine Zeitung, Süddeutsche Zeitung, die tageszeitung, DER SPIEGEL, Focus und DIE ZEIT sowie Informationssendungen des öffentlich-rechtlichen Fernsehens über China im Jahr 2008 ausgewertet. Die Autoren untersuchen, welche Akteure die Berichterstattung prägten und welche Themen in deutschen Medien dominierten. Die dabei herausgearbeiteten sechs Themenfelder – Tibet-Konflikt, Menschenrechte, deutsche Beziehungen zu China, chinesisch-afrikanische Beziehungen, Umwelt- und Klimapolitik, Chinas Rolle in der globalen Wirtschaft – werden einer qualitativen Analyse hinsichtlich ihrer Diskurs- und Argumentationsstrukturen unterzogen. Die Studie weist nach, dass die deutsche Berichterstattung über China der Vielfalt des Landes und seiner Menschen nur selten gerecht wird.

Die China-Berichterstattung in den deutschen Medien. Von Carola Richter und Sebastian Gebauer. Heinrich-Böll-Stiftung, Berlin, 2010. 304 Seiten.



Ähnliche Artikel

Körper (Theorie)

„Kulturaustausch mit der KP ist wichtig“

von Georg Blume

Ist die Kulturpolitik gegenüber China gescheitert?

mehr


Ich und die Technik (Theorie)

Viele Stimmen stärken

von Jerzy Pomianowski

Braucht Europa einen gemeinsamen Fernsehsender? Die europäischen Länder betreiben Auslandssender mit internationaler Reichweite. Reicht das, um eine gemeinsame Identität in Europa zu stiften und ein Gegengewicht zu Nachrichtenmonopolen, wie etwa in Russland, zu bieten?

mehr


Das ärmste Land, das reichste Land (Die Welt von morgen)

Es grünt im Reich der Mitte

Eine Kurznachricht aus China

mehr


Heiße Zeiten. Wie uns das Klima verändert (Thema: Erderwärmung)

800 Millionen gepflanzte Bäume

von Negusu Aklilu

Gut gemeinte Projekte sind nicht genug: Wir müssen selbst handeln

mehr


Wir haben die Wahl. Von neuen und alten Demokratien (Fokus)

Die dritte Gewalt

von Nina Ritter

Ethnische Spannungen in Tibet finden nicht nur zwischen Tibetern und Chinesen statt. Auch zwischen muslimischen Volksgruppen und Tibetern brodelt es vielerorts

mehr


Freie Zeit. Was Menschen tun, wenn sie nichts zu tun haben (Bücher)

Das unbändige Gefühl von Hoffnung

Sabine Peschel

Der Schriftsteller Ma Jian schildert in seinem neuen Roman, wie die Ereignisse am Tian’an’men die chinesische Gesellschaft verändert haben

mehr