Die Felsenkirchen von Lalibela

von Abebe Tesfaw

Une Grande Nation (Ausgabe IV/2017)

-

Die äthiopische Felsenkirche Bete Giyorgis. Foto: James Whitlow Delano/ laif


Wenn ich Touristen zu den Felsenkirchen nahe der äthiopischen Stadt Lalibela führe, dann bleibt den meisten erst einmal die Spucke weg. Einen Anblick wie diesen kriegen sie nicht allzu oft zu Gesicht, denn mit Gotteshäusern in Europa oder den USA haben die Bauwerke nur wenig gemeinsam. Stattdessen sind die insgesamt elf Felsenkirchen von ihren Erbauern im wahrsten Sinne des Wortes aus dem Berg gehauen worden. Die Diener des äthiopischen Kaisers Gebra Maskal Lalibela gruben Ende des 12. Jahrhunderts zuerst tiefe Gräben in das Vulkangestein. Dann höhlten sie die daraus resultierenden Monolithen aus und schufen so die Innenräume der Kirchen. Am Ende wurden die Wände mit Meißelarbeiten verziert. Wäre es nach dem Kaiser gegangen, dann hätten seine Felsenkirchen den Grundstein für ein »Neues Jerusalem« legen sollen.

Da damals immer mehr äthiopische Christen auf dem Weg nach Jerusalem den Raubzügen der Sarazenen zum Opfer fielen, wurde Lalibela als sicheres Pilgerziel in der eigenen Heimat konzipiert. Die Felsenkirche auf dem Foto ist die Bete Giyorgis, also die Georgskirche. Sie ist rund zwölf Meter hoch und in Form eines Kreuzes gehauen worden. Bis heute ist sie eine der beliebtesten Stätten für äthiopisch-orthodoxe Gläubige. Auch ich selbst bin oft hier. Nicht nur um Gruppen herumzuführen, sondern auch um mit meinen Freunden und Bekannten zu beten. Manchmal erwischen wir dabei Touristen, die in den Hallen rauchen oder mit Schuhen herumlaufen. Die müssen wir dann verscheuchen.



Ähnliche Artikel

Rausch (Thema: Rausch )

Psychedelischer Lianen-Tee

von Kenneth Tupper

Die Droge Ayahuasca dient im Amazonasgebiet seit Jahrhunderten zur spirituellen Reinigung. Dann kamen die Touristen

mehr


Unterwegs. Wie wir reisen (Themenschwerpunkt)

Sibirien ist grün

Philipp Jusim

Im größten Naturschutzgebiet Sibiriens entwickelt sich der Ökotourismus

mehr


Das ärmste Land, das reichste Land (Was anderswo ganz anders ist)

Gemeinschaft geht durch den Magen

von Falefatu Tamotu

Es gibt ein Ritual für den Sonntag auf Samoa: Wir kommen als Familie zusammen und bereiten den Umu vor, unseren Erdofen. Zuerst wird ein Holzstapel aufgehäuft, mitten hinein kommen Flusssteine.

mehr


Frauen, wie geht's? (Themenschwerpunkt)

Zum Anbeten: Frauen in den Weltreligionen

Gayatri Devi Sinha

Hinduismus: Durga, Kali, Sati

mehr


Treffen sich zwei. Westen und Islam (Themenschwerpunkt)

Erklär mir, was ein Katholik ist

Was Sie schon immer über Orient und Okzident wissen wollten. Ein Glossar

mehr


Freie Zeit. Was Menschen tun, wenn sie nichts zu tun haben (Themenschwerpunkt)

Jenseits der Schinkenstraße

Toni Nievas

Wo andere sich erholen, bleibt den Einheimischen oft nur die Flucht. Ein Mallorquiner erzählt

mehr