Es grünt im Reich der Mitte

Das ärmste Land, das reichste Land (Ausgabe III+IV/2018)


Naturschutz und Wälder spielten in Chinas wirtschaftlichem Wachstum eine eher unwichtige Rolle. Bis 2020 sollen nun 666 Millionen Hektar Wald gepflanzt werden, das entspricht einer Fläche so groß wie Irland. Die Ziele sind hoch gesteckt: Bis 2050 sollen gar 43 Prozent der gesamten chinesischen Landoberfläche von Wald bedeckt sein. Aktuell sind es lediglich 22 Prozent.



Ähnliche Artikel

Was bleibt? (Thema: Erinnerungen )

Was die Schweine einmal wussten

von Yan Lianke

Weshalb die chinesische Regierung eine Politik des kollektiven Vergessens betreibt

mehr


Wir haben die Wahl. Von neuen und alten Demokratien (Weltreport)

Chinas 68’er Erbe

von Shi Ming

Wie die Erfahrungen der Kulturrevolution die Chinesen bis heute prägen

mehr


Iraner erzählen von Iran (Die Welt von morgen)

Tunnel unter der Beringstraße

Eine Kurznachricht aus China

mehr


Ich und die Technik (Thema: Technik )

Durchs Netz geschlüpft

von Yunchao Wen

Die chinesischen Behörden überwachen das Internet sytematisch. Wie man es trotzdem schafft, sie auszutricksen

mehr


Freie Zeit. Was Menschen tun, wenn sie nichts zu tun haben (Bücher)

Das unbändige Gefühl von Hoffnung

von Sabine Peschel

Der Schriftsteller Ma Jian schildert in seinem neuen Roman, wie die Ereignisse am Tian’an’men die chinesische Gesellschaft verändert haben

mehr


Good Morning America. Ein Land wacht auf (Hochschule)

„Außer Marxismus geht alles“

ein Interview mit Daniel A. Bell

Daniel A. Bell lehrt als einziger westlicher Wissenschaftler Politische Philosophie an einer chinesischen Elite-Universität. Ein Gespräch über die Freiheit der Lehre und die soziale Rolle des Lehrers 

mehr