Den Geist verabschieden

von Muzamil Sekulima

Nonstop (Ausgabe III/2019)


Allen Kindern des Toten werden ein paar Haare abgeschnitten, die in ein Tuch eingebunden und in das Grab gelegt werden. So wird der Geist der verstorbenen Person beruhigt, damit er die Kinder zukünftig nicht heimsucht. Nach der Beerdigung beginnt die vierzigtägige Trauerphase.

Danach kommt die Großfamilie zusammen: Es wird gesungen, gegessen und der Nachfolger des Verstorbenen gewählt. Er oder sie übernimmt von nun an alle gesellschaftlichen und familiären Pflichten des Verstorbenen. Während der Zeremonie trägt der Erbe oder die Erbin ein Gewand aus Birkenrinde, das die neue Verantwortung symbolisiert.



Ähnliche Artikel

Jäger und Gejagte (Thema: Mensch und Tier)

„Uganda produziert 2,4 Milliarden Liter Milch im Jahr“

ein Interview mit Paul Ssuna

Der Tierarzt Paul Ssuna erklärt, weshalb die boomende Landwirtschaft in seiner Heimat die Massenhaltung begünstigt und was das für das Wohl der Tiere bedeutet. Ein Gespräch

mehr


Im Dorf. Auf der Suche nach einem besseren Leben (Wie ich wurde, was ich bin)

Tanz mit dem Trauma

von Nandita Dinesh

Warum es eine junge indische Theatermacherin in die Krisengebiete der Welt trieb – und wieder zurück nach Hause

mehr


Frauen, wie geht's? (Fokus)

Lichtschutzfaktor

von Risdel Kasasira

Warum es in Uganda dank Energiesparlampen länger hell bleibt

mehr


Breaking News (Was anderswo ganz anders ist)

Teure Beerdigungen

von Solange Nguessan

In Dörfern in der Elfenbeinküste wird nach dem Tod eines Angehörigen ein Familienmitglied zu den Dorfbewohnern entsandt, um die Nachricht von dem Todesfall zu überbringen.

mehr


Erde, wie geht's? (Worüber spricht man in ...)

... Adjumani?

von Ochan Hannington

Der Adjumani-Distrikt im Norden Ugandas ist zum größten Teil trocken und heiß. Zurzeit ist das Hauptgesprächsthema dort der Konflikt um die Ressourcen in seinem kühleren und fruchtbaren Regenwaldgebiet Apaa. 

mehr


Körper (Weltreport)

Wer wir wirklich sind

von Karola Klatt

Junge afrikanische Regisseure wollen nicht länger Problemfilme für das Ausland drehen. Sie zeigen ihre Heimat in einem neuen Licht

mehr