Maya-Manhattan

Helden (Ausgabe II/2018)


Internationale Forschungsgruppen sind im Norden Guatemalas auf eine versteckte Maya-Siedlung mit über 40.000 Bauten gestoßen – das entspricht der Anzahl der Gebäude in ganz Manhattan. Die Fundstätte blieb viele Jahrhunderte unbemerkt, weil sie mitten im Regenwald liegt. Durch eine spezielle Luftaufnahmetechnik wurde die Siedlung jetzt entdeckt. Die Blütezeit der Maya-Kultur dauerte von 250 bis 900 nach Christus.



Ähnliche Artikel

Für Mutige. 18 Dinge, die die Welt verändern (Thema: Erfindungen)

Vom Zelt zum Haus

ein Gespräch mit Óscar Quan

Wenn Notunterkünfte zur Dauerlösung werden: Wie Menschen sich nach Katastrophen ein neues Haus bauen können

mehr


Im Dorf. Auf der Suche nach einem besseren Leben (Thema: Dorf)

Forscher sucht Dorf

Wer von fernen Orten etwas lernen will, lebt am besten dort. Vier Anthropologen erzählen

mehr


Innenleben. Ein Heft über Gefühle (Thema: Gefühle)

Unterwerfung

von Wingston González

Warum die Guatemalteken verlernt haben, ihre Wut auszudrücken

mehr


Jäger und Gejagte (Was anderswo ganz anders ist)

Kurzlebige Kunst

von Francisco Méndez

Über eine besondere Ostertradition aus Antigua

mehr


Talking about a revolution (Bücher)

Begegnung mit Walfängern

von Marko Martin

Charles King erinnert an den Anthropologen Franz Boas und seine Mitstreiterinnen, die mit ihren Studien über Inuit und Polynesier als erste Forscher rassistische Theorien widerlegten

mehr


Freie Zeit. Was Menschen tun, wenn sie nichts zu tun haben (Weltreport)

„Wir haben nichts aufbewahrt“

ein Gespräch mit Armando Jabutí

Armando Jabutí findet im Berliner Völkerkundemuseum die Flötenmusik seiner Vorfahren

mehr