Poesie und Arbeitslager

Großbritannien (Ausgabe I/2010)


Herta Müller hat sich von den Orten und Menschen ihrer Heimat nicht losgesagt. Ihre Bücher beschwören nach wie vor die metallisch schmeckenden Realitäten, die 1989 zumindest teilweise begraben wurden. Ihre öffentlichen Äußerungen zur Ambiguität des intellektuellen und politischen Lebens im heutigen Rumänien sind ein Beweis dafür, dass das Land, aus dem sie stammt, sie bis heute schmerzt und die Wunde nie heilen wird.
Ovid Pecican in ROMANIA LIBERA (Bukarest) vom 09.10.2009

Die deutsche Autorin Herta Müller hat 2009 den Literaturnobelpreis gewonnen. Doch die meisten Buchhändler der Stadt fragen: „Herta who?“ Fangen wir damit an: Lediglich vier ihrer 19 Bücher sind ins Englische übersetzt worden – und die werden von den bekanntesten Buchläden der Hauptstadt nicht geführt.
Shreya Roy Chowdhury in THE TIMES OF INDIA (Mumbai) vom 11.10.2009

Allein die Feministinnen freuen sich darüber, dass nach der Britin Doris Lessing im Jahr 2007 und der Österreicherin Elfriede Jelinek im Jahr 2004 Herta Müller die dritte ausgezeichnete Frau in den letzten sechs Jahren ist.
LE FIGARO (Paris) vom 09.10.2009

Die diesjährige Preisträgerin ist – und das passt zum Preis – auf der Seite der Unter-drückten, ob in Ceau?escus Dystopie oder den ukrainischen Arbeitslagern. Einige idealistische Verleger werden jetzt ihr restliches Werk auf Englisch herausbringen und damit nicht deutschen Lesern neue Welten eröffnen. Und das ist – vom „Heldenepos Beowulf“ bis zu Müller – eine noble wie auch nobelpreiswürdige Aufgabe der Literatur.
THE TIMES (London) vom 09.10.2009



Ähnliche Artikel

Das neue Italien (Thema: Italien )

Die Bienenstock-Mentalität

von Tim Parks

Die Literatur als Spiegelbild der Gesellschaft: Warum in Italien die Zugehörigkeit zu einer Gruppe wichtiger ist als alles andere

mehr


Good Morning America. Ein Land wacht auf (Bücher)

Tiefe persische Nacht

von Claudia Kotte

Mahmud Doulatabadis Roman „Der Colonel“ erzählt vom Untergang einer Familie und dem Zerfall der iranischen Gesellschaft

mehr


Toleranz und ihre Grenzen (Bücher)

Übersetzung auf Umwegen

ein Interview mit Ursula Kocher

Anstatt aus der Originalsprache zu übersetzen, greifen Verlage bei seltenen Sprachen häufig auf die englische Übersetzung zurück. Welche Probleme das schafft, erklärt die Literaturwissenschaftlerin

mehr


What? Wie wir fremde Sprachen übersetzen (Thema: Übersetzen)

Aufwachen mit Heine

von Yushu Zhang

Wie deutsche Klassiker uns Chinesen Erkenntnis, Moral und Gefühle lehren

mehr


Eine Geschichte geht um die Welt (Thema: Eine Geschichte geht um die Welt)

Eine Geschichte geht um die Welt (Kapitel 1 von 8)

von Serhij Zhadan

Während des Corona-Lockdowns haben wir acht internationale Schriftstellerinnen und Schriftsteller gebeten, gemeinsam eine Erzählung zu schreiben. Kapitel 1

mehr


Was vom Krieg übrig bleibt (Bücher)

„Keine Institution kann so viele Titel zensieren“

ein Gespräch mit Wu Shulin

KULTURAUSTAUSCH sprach mit Wu Shulin, Vizeminister der chinesischen Hauptverwaltung für Presse und Verlagswesen, über das Interesse Chinas an internationalen Titeln

mehr