Poesie und Arbeitslager

Großbritannien (Ausgabe I/2010)


Herta Müller hat sich von den Orten und Menschen ihrer Heimat nicht losgesagt. Ihre Bücher beschwören nach wie vor die metallisch schmeckenden Realitäten, die 1989 zumindest teilweise begraben wurden. Ihre öffentlichen Äußerungen zur Ambiguität des intellektuellen und politischen Lebens im heutigen Rumänien sind ein Beweis dafür, dass das Land, aus dem sie stammt, sie bis heute schmerzt und die Wunde nie heilen wird.
Ovid Pecican in ROMANIA LIBERA (Bukarest) vom 09.10.2009

Die deutsche Autorin Herta Müller hat 2009 den Literaturnobelpreis gewonnen. Doch die meisten Buchhändler der Stadt fragen: „Herta who?“ Fangen wir damit an: Lediglich vier ihrer 19 Bücher sind ins Englische übersetzt worden – und die werden von den bekanntesten Buchläden der Hauptstadt nicht geführt.
Shreya Roy Chowdhury in THE TIMES OF INDIA (Mumbai) vom 11.10.2009

Allein die Feministinnen freuen sich darüber, dass nach der Britin Doris Lessing im Jahr 2007 und der Österreicherin Elfriede Jelinek im Jahr 2004 Herta Müller die dritte ausgezeichnete Frau in den letzten sechs Jahren ist.
LE FIGARO (Paris) vom 09.10.2009

Die diesjährige Preisträgerin ist – und das passt zum Preis – auf der Seite der Unter-drückten, ob in Ceau?escus Dystopie oder den ukrainischen Arbeitslagern. Einige idealistische Verleger werden jetzt ihr restliches Werk auf Englisch herausbringen und damit nicht deutschen Lesern neue Welten eröffnen. Und das ist – vom „Heldenepos Beowulf“ bis zu Müller – eine noble wie auch nobelpreiswürdige Aufgabe der Literatur.
THE TIMES (London) vom 09.10.2009



Ähnliche Artikel

e-volution. Wie uns die digitale Welt verändert (Thema: Digitalisierung)

„Wie in einem Traum“

ein Interview mit Gabriel S. Moses

Früher gab es Briefromane, heute gibt es Blogromane. Ein Gespräch mit dem Erzähler und Illustrator

mehr


Großbritannien (Köpfe)

Gedichtregen

Guernika, Warschau, Dubrovnik: Cristobal Bianchi lässt in Städten, die einmal aus der Luft bombardiert wurden, Poesie vom Himmel fallen

mehr


Eine Geschichte geht um die Welt (Thema: Eine Geschichte geht um die Welt)

Eine Geschichte geht um die Welt (Kapitel 2 von 8)

von Mathias Énard

Während des Corona-Lockdowns haben wir acht internationale Schriftstellerinnen und Schriftsteller gebeten, gemeinsam eine Erzählung zu schreiben. Kapitel 2

mehr


Das Deutsche in der Welt (Thema: Deutschsein)

Thomas Mann als Handicap

von Rosa Ribas

Die deutsche Literatur gilt als schwierig. Wie man ihr dennoch verfallen kann

mehr


Treffen sich zwei. Westen und Islam (Bücher)

Frankreich und Frankofonie

von Gudrun Czekalla

Das Handbuch informiert in 133 Artikeln einführend und zusammenfassend über Sprache, Literatur, Kultur und Gesellschaft in Frankreich und den frankofonen Kultur...

mehr


Was machst du? Wie Menschen weltweit arbeiten (Bücher)

„Adorno in Kalkutta“

ein Interview mit Naveen Kishore

Der indische Verleger macht schöne Bücher für die ganze Welt

mehr