Die Postrevolution

Rausch (Ausgabe I/2017)


Die mongolische Post arbeitet zukünftig mit einem neuen Adresssystem. Statt konventioneller Anschriften aus Postleitzahl, Straße und Hausnummer verwenden Postboten nun Drei-Wort-Kombinationen wie „Zebra.Marathon.Löffel“, um die Empfänger ihrer Zustellungen zu ermitteln. Die Idee stammt von dem britischen Start-up-Unternehmen What3Words, das den ganzen Globus in 57 Billionen Abschnitte à neun Quadratmeter eingeteilt hat. Jedem dieser Abschnitte ist ein einzigartiger computergenerierter Wörtercode zugeteilt. Die Verwendung von Straßennamen hatte sich unter Mongolen nie durchgesetzt.



Ähnliche Artikel

Vom Sterben. Ein Heft über Leben und Tod (Kulturort)

Goldschürfer-Camps in der Mongolei

von Timothy Fadek

Fernab der Hauptstadt Ulaanbaatar schürfen ehemalige mongolische Nomaden nach Gold. Der Fotograf Timothy Fadeck hat einen Blick in ihre Camps geworfen

mehr


Neuland (Thema: Flucht)

Allein mit dem Smartphone

von Mojahed Akil

Etwa zwei Millionen syrische Geflüchtete befinden sich zurzeit in der Türkei. Die App „Gherbetna“ hilft ihnen sich zurechtzufinden

mehr


Innenleben. Ein Heft über Gefühle (Die Welt von morgen)

Sie haben Post

Eine Kurznachricht aus Somalia

mehr


Schuld (Die Welt von morgen)

Obstbäume statt Wüste

Eine Kurznachricht aus der Mongolei 

mehr


Erde, wie geht's? (Was anderswo ganz anders ist)

Frag den Mond!

von Naradelger Tangad

Wer in der Mongolei zum Friseur gehen oder Handwerker bestellen möchte, tut das nicht an einem beliebigen Tag. Man richtet sich nach dem traditionellen mongolischen Mondkalender, der die günstigen Tage für das jeweilige Vorhaben festlegt.

mehr


Was bleibt? (Thema: Erinnerungen )

Der Schmerz meiner Großmutter

von Marianne Hirsch

Wie traumatische Erinnerungen über Generationen hinweg weitergegeben werden

mehr