Die Postrevolution

Rausch (Ausgabe I/2017)


Die mongolische Post arbeitet zukünftig mit einem neuen Adresssystem. Statt konventioneller Anschriften aus Postleitzahl, Straße und Hausnummer verwenden Postboten nun Drei-Wort-Kombinationen wie „Zebra.Marathon.Löffel“, um die Empfänger ihrer Zustellungen zu ermitteln. Die Idee stammt von dem britischen Start-up-Unternehmen What3Words, das den ganzen Globus in 57 Billionen Abschnitte à neun Quadratmeter eingeteilt hat. Jedem dieser Abschnitte ist ein einzigartiger computergenerierter Wörtercode zugeteilt. Die Verwendung von Straßennamen hatte sich unter Mongolen nie durchgesetzt.



Ähnliche Artikel

Schuld (Die Welt von morgen)

Obstbäume statt Wüste

Eine Kurznachricht aus der Mongolei 

mehr


Beweg dich. Ein Heft über Sport (Thema: Sport)

Die Disziplinen des Dschingis Khan

von Nils Kaben

Ihren Unabhängigkeitstag feiern die Mongolen mit einem Sportfest. Kinder reiten, Frauen schießen, Männer ringen

mehr


Das Deutsche in der Welt (Kulturleben)

Wie man in Costa Rica Briefe adressiert

Luis Chaves

Briefträger haben es in Costa Rica nicht einfach. „Von der Dorfschenke Doña Lela 200 Meter nach Süden, Eckhaus mit Garten davor“ steht als Adresse auf dem Umsch... mehr


Erde, wie geht's? (Was anderswo ganz anders ist)

Frag den Mond!

von Naradelger Tangad

Wer in der Mongolei zum Friseur gehen oder Handwerker bestellen möchte, tut das nicht an einem beliebigen Tag. Man richtet sich nach dem traditionellen mongolischen Mondkalender, der die günstigen Tage für das jeweilige Vorhaben festlegt.

mehr


Neuland (Weltmarkt)

Vokabeltrainer

von Erik Blasor

Diesmal: Eine Übersetzungsapp

mehr


Neuland (Thema: Flucht und Heimat )

Allein mit dem Smartphone

von Mojahed Akil

Etwa zwei Millionen syrische Geflüchtete befinden sich zurzeit in der Türkei. Die App „Gherbetna“ hilft ihnen sich zurechtzufinden

mehr