Weder Mann noch Frau

von Diana Manzo

Neuland (Ausgabe II/2016)


Der frühere Miguel Betanzos Marín, heute Candelaria Marín, stellte vor fast vierzig Jahren fest, dass er nicht mit Autos, sondern mit Puppen spielen und sich lieber wie ein Mädchen anziehen wollte. Warum er wie ein Junge aussah, wusste er nicht, denn im Herzen fühlte er sich weiblich. Bei den Zapoteken, einer indigenen Ethnie im mexikanischen Bundesstaat Oaxaca, werden solche Menschen „muxes“ genannt.

Ähnlich wie Marín erging es der 23-jährigen Dulce, zuvor Alejandro Martínez, die vor zehn Jahren spürte, dass sie ihr Herz lieber an einen Jungen als an ein Mädchen verschenken wollte. Damals glaubte sie, das seien bloß Phantasien, heute versteht sie sich selbst als muxe – weder Mann noch Frau, sondern frei.

Eine muxe zu sein, bedeutet in den Dörfern auf dem Isthmus von Tehuantepec im Süden Mexikos, auf allen Ebenen um Anerkennung zu ringen, sei es im Büro, im Hörsaal, auf dem Marktplatz oder auch im Bürgermeisteramt. Die muxes sind ein drittes Geschlecht, das seit nunmehr vierzig Jahren – seit Gründung der Organisation „Intrépidas Auténticas Buscadoras del Peligro“ („Unerschrockene wahre Gefahrensucherinnen“) – gegen Vorurteile und Tabus, gegen Diskriminierung und Homophobie ankämpft.

Mit ihrem hellen Teint und ihren langen Haaren tritt Candelaria Marín, 45 Jahre alt, im Allag als „muxe nguiu’“ auf, das heißt, sie trägt Männerkleider, um in ihrem Beruf als Betbruder in ihrem Heimatdorf Unión Hidalgo nicht anzuecken. Zu gesellschaftlichen Ereignissen wie Hochzeiten, Initiationsfeiern oder den Velas, dem großen Maifest in Oaxaca, kleidet sie sich hingegen als Frau. Dass Candelaria auf die Kompromissformel des muxe nguiu’ zurückgriff, liegt jedoch allein an ihrem religiösen Amt. Ihre Mutter, die sie ansonsten immer in ihrem Entschluss, sich als muxe zu verstehen, bestärkt hat, überredete sie zu den Männerkleidern im Berufsleben. Vor jeder Gebetssitzung zieht Candelaria eine dunkle Hose an, dazu Hemd und Halstuch, und bindet ihr langes Haar zu einem Dutt zusammen. „Die Menschen haben viele Vorurteile“, sagt sie. „Ich übe ja ein katholisches Amt aus, und gerade in dem Bereich ist es mit dem Verständnis noch nicht weit her. Das gilt nicht für alle Berufe, aber auch zum Beispiel für Lehrer und Beamte. Abends allerdings, zumal bei Feiern, herrschen bei uns die Petticoats und bestickten Blusen vor, die Tracht der Frauen von Oaxaca.“

Dulce Martínez wiederum tauschte als 13-Jährige ihre gesamte Garderobe aus, unterstützt von ihrer Großmutter, und lebt seither dauerhaft als muxe. Dulce machte ihr feminines Äußeres, ihr strahlendes Lächeln und ihre Locken, die Entscheidung, als muxe zu leben, leichter. Sie dachte nicht lange darüber nach, und schon bald war ihr Kleiderschrank voller Röcke und Blusen. Ohne sich darum zu scheren, was die Leute sagten, stellte Dulce sich im Frauenoutfit hinter ihren Blumenstand im Stadtpark von Juchitán. „Am ersten Tag konnte man mich gar nicht übersehen – mit komplettem Make-up und in einem taillierten Kleid. Manche Kundinnen gratulierten mir, andere sahen mich erst komisch an, aber heute finden mich alle normal, ein Mitglied unserer Gesellschaft, nicht Mann, nicht Frau, sondern muxe.“

Sowohl Dulce als auch Candelaria betonen, sie seien vor Diskriminierung nicht geschützt, zögen auf der Straße Gelächter, Pfiffe und anzügliche Blicke von Männern auf sich. Muxes, die sich auch im Alltag weiblich kleiden, arbeiten zumeist selbstständig – als Stylisten, Choreografen, Partyausstatter, Kunsthandwerker oder Händler.

Candelaria und Dulce trauern allerdings beide auch um befreundete muxes, die aus Hass ermordet wurden. „Adriana, eine meiner besten Freundinnen, haben sie vor sechs Jahren umgebracht. Immer wieder gibt es auch Verbrechen aus Eifersucht – wir muxes können oft nur heimlich lieben“, erklärt Dulce.

Candelaria lebt zusammen mit ihrem Vater in einem Ziegelhäuschen, das sie von ihrer Mutter geerbt hat. In dieser Bude, wie sie es nennt, hängen die Wände voller Fotos, die Candelaria auf Festen zeigen, in Frauenkleidern. Eine echte Liebe zu finden, sagt sie, sei schwierig, aber nicht unmöglich. Zurzeit aber sei sie glücklich liiert. „Wir lieben auch, aber meist behandelt man uns nicht gut.“ Sie lacht schallend. „Wenn uns die Liebe ereilt, genießen wir sie. Viele muxes haben Partner, manche leben mit ihnen zusammen, manche nicht, aber das Herz sucht immer das Glück.“

Dulce sagt zu dem Thema nur wenig, sie betont bloß, dass man sich bei ihr zu Hause an gewisse Regeln halten und abends früh zurück sein müsse.

Aus dem Spanischen von Michael Ebmeyer



Ähnliche Artikel

Das ärmste Land, das reichste Land (Thema: Ungleichheit)

Wir sind Mütter, wir sind wütend

von Marie-Thérèse Boubande

Wie Frauen sich bei bewaffneten Milizen Respekt verschaffen und sich für Versöhnung einsetzen

mehr


Tabu (Thema: Tabu)

„Im Dorf ist bekannt, wer gerade menstruiert“

eine Bildergalerie von Maria Contreras Coll

Nach dem „Chhaupadi“-Brauch in Nepal gelten Mädchen, die ihre Menstruation haben, als unrein und müssen isoliert werden. Maria Contreras Coll verbrachte ein Jahr in Nepal und dokumentierte diese Tradition für ihr Fotoprojekt „Journey to Impurity“.

mehr


Im Dorf. Auf der Suche nach einem besseren Leben (Die Welt von morgen)

Frauen unter sich

Eine Kurznachricht aus Tschechien

mehr


Frauen, wie geht's? (Thema: Frauen)

Kleider ordnen

von Heidemarie Blankenstein

Du bist, was du trägst: was internationale Dresscodes uns erzählen

mehr


Schuld (Thema: Schuld)

Wir Klimasünder

von Luis Fernández-Carril

Politiker und Unternehmen reden Bürgern gerne ein, dass sie etwas für die Umwelt tun können – und lenken damit vor allem von ihrem eigenen Versagen ab

mehr


Schuld (Bücher)

Desperados, Freaks und verlorene Seelen

von Jutta Person

Die mexikanische Schriftstellerin Fernanda Melchor erzählt mit derbem Furor von Gewalt, Armut und Abhängigkeit

mehr