Ohne Minen

Was bleibt? (Ausgabe I/2016)


Mosambik ist minenfrei. Mehr als zwanzig Jahre brauchten internationale Organisationen, um die 171.000 bekannten Landminen zu entfernen. Vor allem der Norden des afrikanischen Landes war betroffen, in dem nun der Aufbau einer Infrastruktur möglich ist. Nicht nur Menschen wurden für die Räumarbeiten eingesetzt – auch speziell ausgebildete Ratten halfen, die Minen zu finden. Landminen wurden in Mosambik vor allem während des Unabhängigkeitskriegs (1964–1974) und des Bürgerkriegs (1977–1992) eingesetzt.



Ähnliche Artikel

Freie Zeit. Was Menschen tun, wenn sie nichts zu tun haben (Thema: Freizeit)

Joggen in der Feuerpause

von Marie-Claude Souaid

Auch wenn der Krieg das Leben bestimmt, suchen die Menschen nach Normalität. Erfahrungen aus dem Libanon

mehr


Nonstop (Thema: Verkehr)

Schotterpiste, ade

von Salifu Abdul-Rahaman

Armut, Krankheit, keine Schulen – lange war der Norden Ghanas in der Entwicklung des Landes außen vor. Doch der Ausbau der Fufulso-Sawla-Straße hat alles verändert

mehr


Breaking News (Die Welt von morgen)

Schnellzug nach Casablanca

Eine Kurznachricht aus Marokko

mehr


Nonstop (Umfrage)

53% der Sri Lanker wollen, dass der Bürgerkrieg besser aufgearbeitet wird*

kommentiert von Dilrukshi Handunnetti

Auch ein Jahrzehnt nach dem Ende des Bürgerkriegs zwischen Singhalesen und Tamilen ist eine Gleichstellung der beiden Bevölkerungsgruppen nur eine Illusion

mehr


Das ärmste Land, das reichste Land (Thema: Ungleichheit)

Das Bürgerradio

von Sylvie Panika

Wer in der Zentralafrikanischen Republik kritisch berichtet, riskiert viel. Die Chefredakteurin von Radio Ndeke Luka erzählt

mehr


Was vom Krieg übrig bleibt (Thema: Krieg)

Reparaturmaßnahmen

von Edward B. Rackley

Der Krieg im Kongo hat das Vertrauen der Bevölkerung in die Politik völlig zerstört

mehr