Wir waren hier

Was bleibt? (Ausgabe I/2016)


Jagd in den Abgrund

Über 6.000 Jahre lang trieben Mitglieder der Blackfoot-Stämme Bisons die zehn Meter hohen Sandsteinklippen des Head-Smashed-In Buffalo Jump in der heutigen kanadischen Provinz Alberta hinunter – eine effiziente Jagdmethode. Die Jäger kannten das Verhalten der Tiere genau. Sie imitierten die Rufe eines verängstigten Kalbes, um die Herde zum Abgrund zu locken. Dort führten zwei Steinreihen wie ein Trichter bis zum Rand. Als Wölfe oder Kojoten verkleidete Männer drängten die Bisons in die Falle. Wenn der Leitbüffel von der hinter ihm her stürmenden Herde die Klippe hinuntergestoßen wurde, sprangen die anderen ihm nach. Heute befindet sich am Fuß des Kliffs ein Informationszentrum, wo Blackfoot den Besuchern die Stätte erklären.

Zwei Kilometer Frieden

Im indischen Bundesstaat Maharashtra zeugen die Höhlentempel Ellora vom jahrhundertelangen friedlichen Zusammenleben von Buddhisten, Brahmanisten und Jains. Zwischen dem 5. und 11. Jahrhundert wurden 34 Tempel sowie bemerkenswerte Skulpturen und Reliefs über zwei Kilometer aus einer basaltischen Felswand herausgeschlagen. In unmittelbarer Nähe siedelten sich Händler und Handwerker an. Die Umgebung glich vermutlich einem Festgelände für religiöse Zeremonien und Feiern.

Der größte Buddha der Welt

Im chinesischen Sichuan, wo sich die Flüsse Min Jiang, Dadu und Qingyi treffen, sitzt der Buddha von Leshan. Er misst 71 Meter und wurde im Jahr 803 fertiggestellt. Auf einem seiner Füße haben allein einhundert Menschen Platz. Beim Bau wurde eine riesige Steinmenge aus einer Hügelflanke abgetragen, wodurch sogar der Flusslauf verändert wurde. Der Buddha blickt auf den heiligen Berg Emei, auf dem im 1. Jahrhundert der erste buddhistische Tempel Chinas erbaut wurde.

Unterirdische Erholung

Die historischen Minen des Salzbergwerks Wieliczka in der Nähe von Krakau in Polen gleichen einem natürlichen Inhalationsapparat. 135 Meter unter der Erde, wo ein wohltuendes Heilmikroklima ohne Verschmutzungen, Allergene, Bakterien oder schädliche elektromagnetische Strahlung herrscht, befindet sich seit 1965 ein von Dr. Mieczyslaw Skulimowski eingerichtetes Sanatorium für Menschen mit Atemwegserkrankungen. Außerdem gibt es mehrere Kirchen, unzählige Skulpturen sowie einen unterirdischen See. Im Bergwerk wird seit mehr als 700 Jahren Salz abgebaut. Es umfasst 200 Kilometer Stollen.

Zusammengestellt von Magdalena Rausch



Ähnliche Artikel

Was bleibt? (Thema: Erinnerungen )

Geschichte wird gemacht

von Peter Ulrich Weiß

Über die Rolle der Archivare in deutschen Institutionen

mehr


Was bleibt? (Thema: Erinnerungen )

Der Duft der Erwachsenen

von Peaches, Wolfgang Beltracchi, Tacita Dean, Wais Dirie, Tom Robbins, Serhij Zhadan

Ob Weihrauch, Bier oder Beeren: Streift ein ganz bestimmter Geruch unsere Nase, bahnen sich Erinnerungen ihren Weg zurück ins Gedächtnis. An welchen Düften die Vergangenheit haften bleibt, ist oft rätselhaft

mehr


Was vom Krieg übrig bleibt (Thema: Krieg)

Feindliche Übernahme

von Alexander Demandt

Kulturen begegnen sich auch im Krieg. Früher lernten sie dabei wenigstens voneinander. Heute ist das anders

mehr


Was bleibt? (Thema: Erinnerungen )

„Das Denkmal soll Teil unseres Alltags sein“

ein Gespräch mit Michael Arad

Der Architekt Arad hat das 9/11-Memorial in New York entworfen. Ein Gespräch über das Gedenken in öffentlichen Räumen

mehr


Was vom Krieg übrig bleibt (Thema: Krieg)

Große Jungs

von Frank Sellers

Wie private amerikanische Sicherheitsfirmen im Irak arbeiten. Ein Mitarbeiter berichtet

mehr


Was bleibt? (Thema: Erinnerungen )

Das kenn‘ ich doch

von Douwe Draaisma

Déjà-vus sind ein rätselhaftes Phänomen. Wie die Wahrnehmung uns manchmal einen Streich spielt

mehr