Auf in’s All

Russland (Ausgabe III/2015)


Turkmenistan hat seinen ersten Kommunikationssatelliten ins All geschossen. Er soll den Empfang des nationalen TV- und Radiorundfunks verbessern. Ob das allerdings den Turkmenen selbst zugutekommen wird, ist fraglich. Im März erließ die Regierung zum wiederholten Male ein Verbot von privaten Satellitenschüsseln. Offiziell hieß es, man wolle verhindern, dass die vielen Schüsseln das Stadtbild verschandeln. Kritiker befürchten jedoch, dass die Bevölkerung von der Außenwelt isoliert werden soll.



Ähnliche Artikel

Russland (Die Welt von morgen)

Radio nur noch digital

Eine Kurznachricht aus Norwegen 

mehr


Zweifeln ist menschlich. Aufklärung im 21. Jahrhundert (Weltreport)

Undercover in der Diktatur

von Hannes Meißner

Unabhängige Recherchen sind in Turkmenistan nicht möglich. Um für seine Doktorarbeit zu forschen, ist unser Autor verdeckt in das Land eingereist

mehr