Positive nicht diskriminieren

Wir haben Zeit. Ein Heft über Langsamkeit (Ausgabe II/2015)


Nigerias Präsident Goodluck Jonathan hat im Februar 2015 ein HIV- und AIDS-Antidiskriminierungsgesetz in Kraft gesetzt. Künftig können Personen und Einrichtungen, die infizierte Menschen stigmatisieren oder deren HIV-Status offenlegen, bestraft werden. Es droht bis zu zwei Jahren Haft oder eine Geldstrafe bis zu 4.500 Euro. Seit 2013 ist die Anzahl der HIV-Infektionen in Nigeria um 35 Prozent zurückgegangen. Es leben dort aber immer noch rund 3,4 Millionen Menschen mit dem Virus.



Ähnliche Artikel

Großbritannien (Weltreport)

Traumfabrik Nollywood

von Azubuike Erinugha

Ein Gespräch mit dem Regisseur Azubuike Erinugha über die als „Nollywood“ bekannte nigerianische Filmindustrie

mehr


Schwarz-Weiß-Denken (Thema: Schwarz-Weiß-Denken)

Wo stehen wir?

von Julia Neumann

Diskriminierung, Hassverbrechen, Gerechtigkeit: Wo gab es  in den letzten Jahren Fortschritte, wo muss noch viel getan werden?

mehr


Nonstop (Die Welt von morgen)

Sicher lieben trotz HIV

Eine Kurznachricht aus Großbritannien 

mehr


Großbritannien (Köpfe)

Praxis im Wohnzimmer

Anstatt in den Ruhestand zugehen, gründete Philippe Seur vor elf Jahren im thailändischen Pattaya „heartt2000“, eine Hilfsorganisation für AIDS-Kranke. Dreimal ...

mehr


Das bessere Amerika (Das Dokument)

Die vergessene Pandemie

ein Interview mit Florence Riako Anam

Während Covid-19 die Welt seit Monaten in Atem hält, wird Krankheiten wie Aids deutlich weniger Beachtung geschenkt. Das „Global Aids Update 2020“ warnt vor den Folgen

mehr


Körper (Pressespiegel)

Unverschleiert

In Frankreich hat eine Parlamentskommission ein Burka-Verbot vorgeschlagen

mehr