Investoren machen sich vom Acker

Im Dorf. Auf der Suche nach einem besseren Leben (Ausgabe II/2012)


Ausländer dürfen in Argentinien nur noch begrenzt Land kaufen. Damit will die Regierung allzu gierigen Investoren Grenzen setzen. Sie sollen in Zukunft höchstens 15 Prozent der Gesamtfläche Argentiniens besitzen. Jeder zehnte Hektar Ackerland ist nach Angaben der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) bereits in ausländischer Hand. Gründe dafür sind der weltweite Agrarboom sowie die guten Böden und reichen Wasservorkommen des Landes. Kurz bevor das Gesetz verabschiedet wurde, hatte sich ein chinesisches Staatsunternehmen 23.000 Hektar geschnappt.



Ähnliche Artikel

Das bessere Amerika (Bücher)

Die Kamera in den Augen des Kuscheltiers

von Sarah Murrenhoff

In ihrem neuen Roman entwirft Samanta Schweblin eine Welt, in der Menschen einander ständig beobachten

mehr


Das Deutsche in der Welt (Bücher)

Der Nachhall der Diktatur

von Dieter Ingenschay

Argentinien ist in diesem Herbst Gastland der Frankfurter Buchmesse. Ein Überblick über die wichtigsten Neuerscheinungen

mehr


Schuld (Thema: Schuld)

Mit dem Feind auf der Bühne

von Marcelo Vallejo

Wie argentinische und britische Veteranen zusammen ein Theaterstück über den Falklandkrieg entwickelten

mehr


Das Deutsche in der Welt (Die Welt von morgen)

Gleich und Gleich gesellt sich gern

Eine Kurznachricht aus Argentinien

mehr


Vom Sterben. Ein Heft über Leben und Tod (Thema: Tod)

Später Ruhm

von Marcelo Figueras

Die meisten Argentinier ehren ihre Helden erst dann, wenn sie tot sind

mehr


Körper (Thema: Körper)

In Eiseskälte

von Alan Courtis

Der argentinische Musiker Alan Courtis über ein Konzert auf Spitzbergen

mehr