Investoren machen sich vom Acker

Im Dorf. Auf der Suche nach einem besseren Leben (Ausgabe II/2012)


Ausländer dürfen in Argentinien nur noch begrenzt Land kaufen. Damit will die Regierung allzu gierigen Investoren Grenzen setzen. Sie sollen in Zukunft höchstens 15 Prozent der Gesamtfläche Argentiniens besitzen. Jeder zehnte Hektar Ackerland ist nach Angaben der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) bereits in ausländischer Hand. Gründe dafür sind der weltweite Agrarboom sowie die guten Böden und reichen Wasservorkommen des Landes. Kurz bevor das Gesetz verabschiedet wurde, hatte sich ein chinesisches Staatsunternehmen 23.000 Hektar geschnappt.



Ähnliche Artikel

Nonstop (Wie ich wurde, was ich bin)

Der Klezmerkönig

von Giora Feidman

Der Klarinettist Giora Feidman erzählt aus seinem Leben 

mehr


Rausch (Die Welt von morgen)

Auswilderung

Eine Kurznachricht aus Argentinien 

mehr


What? Wie wir fremde Sprachen übersetzen (Weltreport)

Die Rezepte der Vorfahren

von Marina Yuszczuk

Im Museo del Puerto im argentinischen Ingeniero White entscheiden die Anwohner, was ausgestellt wird – manches kann sogar probiert werden

mehr


Inseln. Von Albträumen und Sehnsüchten (Thema: Inseln)

Rotbauchdrossel und Kreischeule

von Diana Bellessi

Im Delta des Río Paraná in Argentinien suchen Einzelgänger die Schönheit der Natur

mehr


Zweifeln ist menschlich. Aufklärung im 21. Jahrhundert (Bücher)

Buenos Aires und Berlin

von Renate Heugel

1857 unterzeichneten Argentinien und Deutschland (bzw. Preußen) einen Freundschaftsvertrag. Die bilateralen Beziehungen der beiden Länder basieren bis heute auf...

mehr


Im Dorf. Auf der Suche nach einem besseren Leben (Thema: Dorf)

„Für unsere Leser ist das Land ein mythischer Ort“

ein Gespräch mit Fabián Casas

Neue argentinische Landlust: Ein Magazin aus Buenos Aires stellt Sojaproduzenten und Pferdeflüsterer vor. Ein Gespräch mit dem Chefredakteur

mehr