Zurückgekehrt

Ganz oben. Die nordischen Länder (Ausgabe I/2008)


Rozalina Laskova (25) hat sich für Bulgarien entschieden. Das ist nicht selbstverständlich, denn seit 1989 haben 800.000 gut ausgebildete Bulgaren ihre Heimat verlassen, etwa zehn Prozent bei einer Bevölkerungszahl von 7,7 Millionen. Laskova jedoch ist nach ihrem Jurastudium in Berlin wieder in ihre Heimat zurückgekehrt: „Motivierte Leute mit Auslandserfahrung können hier sehr leicht eine Berufskarriere starten und gleichzeitig die Europäisierung des Landes mitgestalten“, erzählt sie begeistert. Laskova koordiniert in Sofia ein EU-Programm zur Verwaltungsreform.



Ähnliche Artikel

Erde, wie geht's? (Was anderswo ganz anders ist)

Feuerläufer

von Samuel Finzi

Eine der ältesten bulgarischen Riten ist das Nestinarstvo, das Feuerlaufen. Frauen und Männer – die Nestinari – laufen tatsächlich auf glühenden Kohlen.

mehr


Menschen von morgen (Kulturprogramme)

Unsichtbare Schätze

von Christine Müller

Die UNESCO schützt nun auch immaterielles Kulturerbe. Eine Auswahl

mehr


Was vom Krieg übrig bleibt (Hochschule)

„Polizisten auf dem Balkan“

ein Interview mit Anton Sterbling

Ein interdisziplinäres Forschungsprojekt untersucht, wie es um die Behörden und Polizeistrukturen in Südosteuropa steht

mehr


Helden (Wie ich wurde, was ich bin)

Grenzenlos funken

von Emil Bergmann

Der bulgarische Softwareingenieur - und Liebhaber des Amateurfunks - erzählt aus seinem Leben 

mehr


Körper (Bücher)

Bulgarien nach 1989

von Gudrun Czekalla

In Bulgarien kam es nach 1989 in Kultur und Kulturpolitik zu einem Wandel. Doch dieser lief langsamer ab als der Transformationsprozess in Politik und Wirtschaf...

mehr


Beweg dich. Ein Heft über Sport (Ein Haus ...)

... in Bulgarien

von Aria Wojciechowski

Studierzimmer

mehr