Wie redet man mit Opfern?

Das Deutsche in der Welt (Ausgabe IV/2010)


Als junger Zeitungsreporter wurde Bruce Shapiro oft losgeschickt, um über Kriminalität oder Brände zu berichten. Doch wie er den Opfern begegnen sollte, wie er sie befragen, was er ihnen zumuten konnte, wusste er nicht. Eines Tages wurde er selbst attackiert. In einem Café stach ihn ein psychisch Kranker nieder. Plötzlich war Shapiro nicht mehr der Reporter des Verbrechens, sondern das Opfer, das von Reportern auf der Jagd nach einer Story bedrängt wird. Diese Erfahrungen weckten in ihm den Wunsch, den Journalismus menschlicher und professioneller im Umgang mit belastenden Ereignissen zu machen.

Gemeinsam mit anderen Journalisten, Ausbildern und Psychologen gründete er 1999 in den USA das Dart Center for Journalism and Trauma, dessen Direktor er heute ist. In weltweiten Trainingsprogrammen können Journalisten im direkten Zusammentreffen mit Ärzten, Psychiatern, Forschern und Anwälten eine innovative und ethisch vertretbare Berichterstattung über Tragödien lernen und finden auch Ansprechpartner für eigene psychische Belastungen. „Ein guter Journalist“, warnt Shapiro, „der aus der Bahn geworfen wird, weil er zu viel Blut und Leid mit ansehen musste, wird so effektiv verstummen, als hätte man ihn in einem orangefarbenen Overall nach Guantanamo transportiert.“ Dank der Aufklärung durch das Dart Center mit seinem Hauptsitz in New York und Vertretungen in Großbritannien, Deutschland, Australien und Indonesien haben inzwischen schon einige große Medienunternehmen ihre Verantwortung für die Gesundheit ihrer Journalisten erkannt und bieten ihnen psychologische Unterstützung an.



Ähnliche Artikel

Geht doch! Ein Männerheft (Thema: Männer)

Töten, um zu siegen

von Bonnie Mann

Die Angst, Schwäche zu zeigen, setzt in der amerikanischen Sicherheitspolitik das Denken außer Kraft

mehr


Iraner erzählen von Iran (Kulturprogramme)

„Der Kulturbetrieb läuft weiter“

ein Gespräch mit Jumana al-Yasiri

Theater spielen mitten im Bürgerkrieg, Romane schreiben im Krisengebiet? Ein Gespräch mit der Kuratorin über das kulturelle Leben in Syrien

mehr


Weniger ist mehr. Über das Wachstum und seine Grenzen (Köpfe)

Das Gedächtnis des Irak

„Masarat“ (deutsch: Spuren) heißt die Zeitschrift des irakischen Politikwissenschaftlers Saad Saloom, die in Bagdad erscheint. Saloom will den kulturellen Einfl...

mehr


Das Paradies der anderen (Thema: Malediven)

Neuer Mut

von Ali Naafiz

Lange wurden Journalisten auf den Malediven verfolgt. Das beginnt sich langsam zu ändern

mehr


Was vom Krieg übrig bleibt (Thema: Krieg)

Die Kinder der Boches

von Jean-Paul Picaper

Der Hass, der nach der Befreiung Französinnen entgegenschlug, die sich im Zweiten Weltkrieg mit einem deutschen Soldaten eingelassen hatten, ist bekannt. Viel weniger ist hingegen von den Schicksalen der Kinder aus diesen Beziehungen an die Öffentlichkeit gelangt

mehr


Treffen sich zwei. Westen und Islam (Köpfe)

Fortsetzung folgt

Trotz der jüngsten Kämpfe im Gazastreifen wird das palästinensische Frauen-Film-Festival Shashat im Juni 2009 wie geplant in Ramallah stattfinden. „Unsere Filme...

mehr