Wie redet man mit Opfern?

Das Deutsche in der Welt (Ausgabe IV/2010)


Als junger Zeitungsreporter wurde Bruce Shapiro oft losgeschickt, um über Kriminalität oder Brände zu berichten. Doch wie er den Opfern begegnen sollte, wie er sie befragen, was er ihnen zumuten konnte, wusste er nicht. Eines Tages wurde er selbst attackiert. In einem Café stach ihn ein psychisch Kranker nieder. Plötzlich war Shapiro nicht mehr der Reporter des Verbrechens, sondern das Opfer, das von Reportern auf der Jagd nach einer Story bedrängt wird. Diese Erfahrungen weckten in ihm den Wunsch, den Journalismus menschlicher und professioneller im Umgang mit belastenden Ereignissen zu machen. Gemeinsam mit anderen Journalisten, Ausbildern und Psychologen gründete er 1999 in den USA das Dart Center for Journalism and Trauma, dessen Direktor er heute ist. In weltweiten Trainingsprogrammen können Journalisten im direkten Zusammentreffen mit Ärzten, Psychiatern, Forschern und Anwälten eine innovative und ethisch vertretbare Berichterstattung über Tragödien lernen und finden auch Ansprechpartner für eigene psychische Belastungen. „Ein guter Journalist“, warnt Shapiro, „der aus der Bahn geworfen wird, weil er zu viel Blut und Leid mit ansehen musste, wird so effektiv verstummen, als hätte man ihn in einem orangefarbenen Overall nach Guantanamo transportiert.“ Dank der Aufklärung durch das Dart Center mit seinem Hauptsitz in New York und Vertretungen in Großbritannien, Deutschland, Australien und Indonesien haben inzwischen schon einige große Medienunternehmen ihre Verantwortung für die Gesundheit ihrer Journalisten erkannt und bieten ihnen psychologische Unterstützung an.



Ähnliche Artikel

Was vom Krieg übrig bleibt (Themenschwerpunkt)

„Die CIA ist von privaten Militärfirmen abhängig“

Rolf Uesseler

Der Publizist Rolf Uesseler über den rasanten Aufstieg nicht-staatlicher Militärunternehmen

mehr


Zweifeln ist menschlich. Aufklärung im 21. Jahrhundert (Themenschwerpunkt)

„Stille Dramen“

Sabine Bode

Warum es nicht ausreicht, die Geschichte ausschließlich mit dem Verstand aufzuarbeiten. Ein Gespräch mit der Journalistin Sabine Bode

mehr


Weniger ist mehr. Über das Wachstum und seine Grenzen (Köpfe)

Das Gedächtnis des Irak

„Masarat“ (deutsch: Spuren) heißt die Zeitschrift des irakischen Politikwissenschaftlers Saad Saloom, die in Bagdad erscheint. Saloom will den kulturellen Einfl... mehr


Was bleibt? (Themenschwerpunkt)

Zügel in der Hand

Monika Mehlem

Wie eine Therapie mit Pferden Menschen hilft, verdrängte Erfahrungen zurückzuholen von Monika Mehlem

 

mehr


Das Deutsche in der Welt (Themenschwerpunkt)

„Nach Litauen ging ich, weil es dort etwas zu essen gab“

Elsbetta Kondrotenkiene

Vor dem Zweiten Weltkrieg war sie ein deutsches Kind, danach eine litauische Frau. Ein Gespräch mit Elsbetta Kondrotenkiene

mehr


Das Deutsche in der Welt (Magazin)

Zurück nach Hause

Vamba Sherif

Nach 20 Jahren kommt der Schriftsteller Vamba Sherif zum ersten Mal wieder in das vom Bürgerkrieg gezeichnete Liberia

mehr