Die Große Mauer

von Su Tong

Ganz oben. Die nordischen Länder (Ausgabe I/2008)


Im Volke heißt es, sie sei ein omnipotentes Symbol: „Wer sie nicht erklommen hat, ist kein ganzer Kerl.“ In diesem Fall ist sie das Symbol für ein hohes und fernes Ziel. Aber in der bekannten Sage der weinenden Meng Jiangnü ist die Große Mauer ein Symbol feudalistischer Macht, die auf Blut und Tränen gebaut ist. Vor über 2000 Jahren ließ Chinas erster Kaiser, der berüchtigte Reichseiniger Qin Shihuangdi, zum Bau der Mauer zehntausende Arbeite zwangsrekrutieren. Einer davon war Meng Jiangnüs Mann. Als sie ihm Kleider gegen die Kälte bringen wollte, musste sie feststellen, dass ihr Mann durch die Strapazen des Mauerbaus gestorben war und eingemauert wurde. Sie begann daraufhin fürcherlich zu weinen. Sie vergoss so viele Tränen, dass ein Stück der Mauer einfiel, sie die Leiche ihres Mannes fand und daraufhin Selbstmord beging. Die Große Mauer steht somit einerseits für eine Zeitepoche der Sklaven und der Versklavung. Aber letztendlich ist sie der Stolz eines jeden Chinesen. So wie es in dem Schlager heißt: „Die Große Mauer wird nie zusammenbrechen.“ Die Große Mauer – das Symbol des Ruhmes der die Zeiten überdauernden chinesischen Zivilisation.

Aus dem Chinesischen von Sören Schneider



Ähnliche Artikel

Raum für Experimente (Thema: Experimente)

Der Bus surrt

von Jessica Backhaus, Xudong Hu

China setzt voll auf Elektromobilität. Im ganzen Land fahren bereits 50.000 E-Busse

mehr


Das ärmste Land, das reichste Land (Die Welt von morgen)

Es grünt im Reich der Mitte

Eine Kurznachricht aus China

mehr


Tabu (Ich bin dafür, dass ...)

... wir Chinas Politik in Afrika kritisieren

von Basma Abdel Aziz

Auf dem afrikanischen Kontinent kaufen chinesische Investoren massiv Infrastruktur auf. Ein Plädoyer für mehr Kritik

mehr


Unterwegs. Wie wir reisen (Die Welt von morgen)

Digitale Überwachung

Eine Kurznachricht aus China

mehr


Was machst du? Wie Menschen weltweit arbeiten (Die Welt von morgen)

Komm zu Mutti

Eine Kurznachricht aus China

mehr


Wir haben die Wahl. Von neuen und alten Demokratien (Fokus)

Die dritte Gewalt

von Nina Ritter

Ethnische Spannungen in Tibet finden nicht nur zwischen Tibetern und Chinesen statt. Auch zwischen muslimischen Volksgruppen und Tibetern brodelt es vielerorts

mehr