Angst vor Aischa

Atatürks Erben. Die Türkei im Aufbruch (Ausgabe IV/2008)


Salman Rushdie hat seinen eigenen Verleger dafür kritisiert, einen kontroversen Roman über Prophet Mohammed und seine kindliche Braut aus Angst vor gewaltsamen muslimischen Reaktionen zurückzuziehen. [...] „The Jewel of Medina” ist eine Ich-Erzählung des Lebens von Aischa, die gemeinhin als Mohammeds Lieblingsfrau gesehen wird, von ihrer Verlobung mit dem Propheten im Alter von sechs Jahren bis zu seinem Tod, als sie 18 war.
James Bone in THE TIMES (London) vom 16.08.2007

Die Serie der Ereignisse, die dieses Buch torpedierten, öffnet die Sicht darauf, wie schnell Angst einen intelligenten Diskurs über die muslimische Welt zerstören kann. [...] Diese Geschichte erschüttert mich als Muslimin und als Schriftstellerin, die daran glaubt, dass islamische Geschichte durch Fiktion in einer einzigartig fesselnden und menschlichen Weise lebendig werden kann.
Asra Q. Nomani in THE WALL STREET JOURNAL (New York) vom 06.08.2008

Ich hoffe nur, dass Leser [das Buch] als das nehmen, was es ist: der Versuch einer westlichen Schriftstellerin mit westlichen Werten, Idealen und Emotionen, im 21. Jahrhundert die wohlbekannte und gut dokumentierte Geschichte von Aischa in einer nicht wiederzuerkennenden Version zu schildern, mit wenig Wissen über die arabische Sprache, Arabien, den Islam und Muslime.
Marwa Elnaggar auf ISLAMONLINE.NET (Doha) vom 18.08.2008

Die Freiheit des Worts wurde ersetzt durch die Macht geheimer Gutachten und anonymer Drohungen. Schlechter kann ein Verlag mit so einer Sache nicht umgehen. Man kann al-Qaida für genügend Dinge verurteilen, an diesem Flop sind sie ausnahmsweise nicht schuld.
Nils Minkmar in FRANKFURTER ALLGEMEINE SONNTAGSZEITUNG vom 24.08.2008



Ähnliche Artikel

Unterwegs. Wie wir reisen (Köpfe)

Dichtender Rennfahrer

Han Han ist Rennfahrer, Schriftsteller und ein Phänomen in der Volksrepublik China. Von seinem Roman „Drei Türen“ wurden über eine Million Exemplare verkauft. D...

mehr


Vom Sterben. Ein Heft über Leben und Tod (Die Welt von morgen)

Neue Meinungsfreiheit

Eine Kurznachricht aus Malawi

mehr


Körper (Pressespiegel)

Netzstreit

Google kündigt an, sich wegen Internetzensur aus China zurückzuziehen

mehr


Freie Zeit. Was Menschen tun, wenn sie nichts zu tun haben (Weltmarkt)

Der Imam wäscht mit

von Nikola Richter

Diesmal: Halal-Shampoo

mehr


Iraner erzählen von Iran (Die Welt von morgen)

Gute Nachrichten

Eine Kurznachricht aus Kuba

mehr


Beweg dich. Ein Heft über Sport (Bücher)

Schöngeistige Höhenflüge

von Claudia Kotte

Die Schriftsteller Aris Fioretos und Durs Grünbein haben Gespräche veröffentlicht, die sie in den vergangenen zwanzig Jahren miteinander geführt haben

mehr