Doppelt hält besser

Frauen, wie geht's? (Ausgabe IV/2007)


Mariin Ratnik aus Tartu hat mehrere Bälle in der Luft, getreu ihrem Leitsatz „Wer viel macht, der viel schafft“: Die 31-Jährige ist bis zum Herbst 2007 zuständig für Wirtschafts- und Handelsfragen in der estnischen Botschaft in Berlin, studiert nebenher für einen „Master of International Relations“ und nahm am Diplomatenkolleg des Auswärtigen Amtes teil, einer monatlichen Fortbildung für junge Diplomaten aus Osteuropa. Die Diplomatin mit Studentenausweis kehrt im Herbst ins estnische Außenministerium in Tallinn zurück, wo sie die Referatsleitung für EU-Binnenmarktfragen übernimmt.



Ähnliche Artikel

Unterwegs. Wie wir reisen (Thema: Reisen)

Nach Hause telefonieren

von Nikola Richter

Herzinfarkt in Dubai, Schiffbruch in der Karibik oder Reifenpanne in der Sahara: Wie das Auswärtige Amt Reisenden in Not hilft

mehr


Unterwegs. Wie wir reisen (In Europa)

Ein schöner Mann in Estland

von Jan Kaus

Die New Economy ist in Estland angekommen – und ein Art Director flieht aus Tallinn, um sich an wichtige Dinge des Lebens zu erinnern

mehr


Was bleibt? (Die Welt von morgen)

E-Residency

Eine Kurznachricht aus Estland

mehr


Beweg dich. Ein Heft über Sport (Praxis)

Fairer Austausch

von Kurt-Jürgen Maaß

Ins Auswärtige Amt zieht ein neuer Chef ein – ein guter Moment, um über die Aufgaben der Außenkulturpolitik nachzudenken

mehr


Frauen, wie geht's? (Köpfe)

Von Bagdad nach Berlin

Martin Kobler ist der neue Leiter der Kultur- und Kommunikationsabteilung im Auswärtigen Amt. Der 54-jährige Stuttgarter ist Jurist und ein Kenner der islamisch...

mehr


Weniger ist mehr. Über das Wachstum und seine Grenzen (Pressespiegel)

Späte Erkenntnis

Historiker veröffentlichten eine Studie zur NS-Vergangenheit des Auswärtigen Amts

mehr