Super-Kunstsommer 2007

Frauen, wie geht's? (Ausgabe IV/2007)


Nur alle zehn Jahre stehen die Planeten der Kunstwelt in einer Konstellation, die einer gesellschaftlichen Sonnenfinsternis gleichkommt. Künstler, Kritiker, Kuratoren, Sammler und Sterngucker der Kunstwelt beginnen nächste Woche eine Pilgerreise durch Europa, denn vier der weltweit bekanntesten Kunster-eignisse treffen glücklich zusammen.
Rob Sharp in THE INDEPENDENT (London) vom 09.06.2007

Das ist ein mittelmäßiges Jahr für die Documenta. Liegt es daran, dass viele gute Künstler auf der 52. Biennale in Venedig sind, die zur gleichen Zeit stattfindet? (...) Von Raum zu Raum wartet das Publikum auf die Überraschung, und sie kommt nicht, oder so selten.
Nicolas Mavrikakis in VOIR (Montréal) vom 02.08.2007

Auf der großen europäischen Kunstreise sind die Skulptur-Projekte Münster das Baby: die kleinste, jüngste, bescheidenste und am wenigsten herausgeputzte der internationalen Ausstellungen. (...) Im Gegensatz zu den anderen kommt sie leise und ohne Macken daher, widmet sich den Stimmen der Künstler in gleichem Maße, wie Venedig und Documenta die Souveränität der Kuratoren betonen.
Roberta Smith in THE NEW YORK TIMES vom 29.06.2007

Noch immer spricht man von der Documenta als der größten Kunstschau – ein frommer Wunsch der altgläubigen Kunstwelt. Mit ihren fünf Ausstellungshallen und 113 Künstlern verblassen ihre Zahlen vor der Art Basel, wo heuer 300 Galerien 2000 Künstler gezeigt haben. Und zwar nur erste Sahne. (...) Die Kunstmesse ist inzwischen zum Kanon-Index aufgestiegen. Öffentliche Ausstellungen dagegen machen sich allenfalls noch nützlich als staatlich subventionierte Talentschuppen.
Beat Wyss in SÜDDEUTSCHE ZEITUNG (München) vom 03.07.2007



Ähnliche Artikel

Was vom Krieg übrig bleibt (Bücher)

Lexikalisches

von Claudia Kotte

Frankreich kompakt: Das 2006 in zweiter Auflage erschienene Frankreich-Lexikon von Bernhard Schmidt u.a. liefert in über 600 Artikeln umfassende Hintergrundinfo...

mehr


Freie Zeit. Was Menschen tun, wenn sie nichts zu tun haben (Kulturort)

Der Salon Canning in Buenos Aires

von Edgardo Cozarinsky

„Vielleicht eignet sich keine Musik so gut für Träumereien wie der Tango. Er nimmt vom ganzen Körper Besitz wie ein Betäubungsmittel. Zu seinem Takt kann man das Denken einstellen und die Seele treiben lassen“, hat Ezequiel Martínez Estrada den südamerikanischen Tanz einmal beschrieben

mehr


Frauen, wie geht's? (Bücher)

Internationale Kulturbeziehungen

von Gudrun Czekalla

Die Welterbeliste erhebt den Anspruch, ein differenziertes und ausgewogenes Bild des menschlichen Erbes in Kultur und Natur wiederzugeben. Doch wie repräsentati...

mehr


Toleranz und ihre Grenzen (Thema: Toleranz)

Goldene Regel

von Otfried Höffe

Wie wir in Zeiten interkultureller Konflikte tolerant sein können

mehr


Treffen sich zwei. Westen und Islam (Weltreport)

Planschen mit dem Nachbarn

von Anke Hoffmann

Wie ein japanisches Kunstfestival in einer Wohnsiedlung Anwohner, Künstler und Besucher zusammenbringt

mehr


Oben (Praxis)

Die Brückenhüter

von Gundula Haage

Wie die Bewachung einer Flussgrenze den Frieden zwischen der Slowakei und Ungarn bewahrt

mehr