Was man in Japan am Valentinstag schenkt

Pico Iyer

Was vom Krieg übrig bleibt (Ausgabe I/2007)


Die Japaner beschenken sich wie wild. Niemand scheint sich mit einem Freund auch nur auf eine Tasse Tee zu treffen, ohne ein exquisit verpacktes Geschenk mitzubringen. Dennoch ist das Beschenken im sozial komplexen Japan nicht bloß ein Handeln aus reiner Freundlichkeit heraus, sondern es verpflichtet den Empfänger dazu, etwas zurückzugeben. Am 14. Februar, dem japanischen „Barentain Day“ (von „Valentine’s Day“), schenken die Frauen (und nur die Frauen) den Männern ihres Lebens Schokolade. Die Tafeln erstehen sie in den unteren Etagen der Kaufhäuser, wo eine verwirrende Vielzahl kleiner Läden belgische, Schweizer und deutsche Schokolade verkaufen. Von diesem Brauch sind nicht etwa die Ehemänner oder Partner betroffen, sondern eher Chefs und Abteilungsleiter, was manchmal bis zu zwanzig und mehr Einkäufe bedeutet. An jedem 14. März, genau einen Monat später, am japanischen Feiertag namens „Howeito“ (White Day), sind nun die Männer (und nur die Männer) angewiesen, den Frauen ihres Lebens noch teurere Schokolade zu schenken. Auf diese Weise gibt jeder etwas, erhält jeder etwas, und die Schokoladenhersteller profitieren von beiden! Es ist daher nicht verwunderlich, dass das japanische Wort für „Dankeschön“ – arigato – wörtlich übersetzt heißt: Das ist eine schwierige Sache. Auf jede Handlung in Japan gibt es eine gleichwertige, entgegengesetzte Reaktion.



Ähnliche Artikel

Frauen, wie geht's? (Weltmarkt)

Der halbe Freund

Nikola Richter

Diesmal: Das Boyfriend-Kissen

Für alle, die es satt haben, alleine zu schlafen: Ein einarmiges Kissen aus Japan dient einsamen Singles als Kuschelersatz

mehr


Oben (Thema: Berge)

Die in den Bergen schlafen

von Masanori Naruse

Für die japanischen Yamabushi gelten Berge als Orte der Selbstfindung. Ein Mönch berichtet

mehr


Treffen sich zwei. Westen und Islam (Magazin)

Planschen mit dem Nachbarn

Anke Hoffmann

Wie ein japanisches Kunstfestival in einer Wohnsiedlung Anwohner, Künstler und Besucher zusammenbringt

mehr


What? Wie wir fremde Sprachen übersetzen (Bücher)

Die Spielarten der Liebe

Irmela Hijiya-Kirschnereit

Ein erstmals übersetzter Essay von Tanizaki Jun’ichir? aus dem Jahr 1933 erkundet, wie in Japan Sinnlichkeit und Identitätssuche zusammenhängen

mehr


Ich und alle anderen (Was anderswo ganz anders ist)

Japan: Fisherman’s Friend

Ross Calman

 

mehr


Körper (Die Welt von morgen)

Japan: Prius wird Primus

In Japan ist zum ersten Mal ein Hybridauto das meistverkaufte Fahrzeug. Mehr als 200.000 Exemplare des umweltfreundlichen Toyota Prius sind im Laufe des vergang... mehr