Wissenschaftliche Arbeiten zur Auswärtigen Kulturpolitik. Ein Überblick

von Stefan Hollensteiner

Toleranz und ihre Grenzen (Ausgabe III/2007)


Seit geraumer Zeit beschäftigen sich auch Hochschulen intensiv mit den kulturellen Aspekten der Europa- und Außenpolitik. Davon zeugen einige jüngere wissenschaftliche Abschlussarbeiten. Die Politologin Jasmin Uhlig etwa vergleicht die Arbeit des Goethe-Instituts mit den französischer Kultureinrichtungen in Israel. Während es den Franzosen primär um die Verbreitung von Sprache und Kultur ginge, haben bei den Deutschen der Dialog und Kooperation Vorrang.

Jérome Bourdiers Studie behandelt die fehlende gemeinsame europäische Außenkulturpolitik. Nach einem historischen Überblick geht er auf die Impulse ein, die von dem 1. EU-Rahmenprogramm sowie der Wahl einer europäischen Kulturhauptstadt ausgegangen sind. Das politische Bedeutungspotenzial der Kultur sieht er insbesondere in den Bereichen Dialog, Konfliktprävention und Krisenmanagement.

Die Magisterarbeit des Kulturwissenschaftlers Daniel Niklas überprüft das gängige Lippenbekenntnis, die AKP sei integraler Bestandteil der Außenpolitik, anhand der deutsch-indischen Kulturbeziehungen. Kenntnisreich begrüßt der Autor das Bekenntnis zu einer vernetzten und pluralistischen AKP, die über Kunst- und Kulturvermittlung hinaus den Dialog fördern will. Zugleich räumt er ein, dass eine Evaluierung von Maßnahmen ohne neue Ideen und Konzepte der Wirkungsforschung kaum möglich sei.

Angesichts der Debatten um die Umstrukturierung des Goethe-Instituts ist das Thema von Heike Denscheilmanns Diplomarbeit – die deutsche AKP in Frankreich – hochaktuell. Obwohl statt Versöhnungsarbeit nun europäische Integration im Vordergrund steht, ist in vielen Bereichen ein stagnierendes oder sinkendes Interesse an der Kultur des jeweiligen Nachbarlandes festzustellen. Aufgrund der Mischfinanzierung mit großer Beteiligung der französischen Partner vor Ort verfolgen die deutsch-französischen Häuser einen verbraucherorientierten Ansatz, leiden aber unter rückläufiger Unterstützung aus Deutschland.

Kathy Schirwinskis Magisterarbeit wiederum untersucht das Lektorenprogramm der Robert Bosch Stiftung in Mittel- und Osteuropa. In Interviews mit zehn ehemaligen Lektoren analysiert sie die subjektiven Sichtweisen der Lektoren sowie Attraktivität, Nachhaltigkeit und Effektivität des Programms.

La diplomatie culturelle de la France et de l’Allemagne – quelles perspectives pour l’avenir? Jasmin Uhlig. Université de Paris VIII, 2005.

Eine europäische Außenkulturpolitik als integraler Bestandteil europäischer Gemeinschaftspolitik. Jérome Bourdier. Universität Tübingen, 2006.

Auswärtige Kulturpolitik als integraler Bestandteil bundesdeutscher Außenpolitik – Länderbeispiel Indien. Daniel Niklas. Universität Eichstätt, 2005.

Neue Mittler für die Kultur? Eine Untersuchung deutscher AKP in Frankreich am Beispiel der Föderation deutsch-französischer Häuser. Heike Denscheilmann. Universität Hildesheim, 2005.

Zur Förderung der deutschen Sprache in Mittel- und Osteuropa in dem Lektorenprogramm der Robert Bosch Stiftung. Kathy Schirwinsky. Technische Universität Dresden, 2005.



Ähnliche Artikel

Atatürks Erben. Die Türkei im Aufbruch (Bücher)

Verschenkte Chance

von Barthold C. Witte

Die Universität Hildesheim hat einen Band mit Fallstudien zur Auswärtigen Kulturpolitik herausgegeben

mehr


Im Dorf. Auf der Suche nach einem besseren Leben (Bücher)

Kultur von unten

von Wolfgang Schneider

In Zeiten der gesellschaftlichen Umbrüche wird in arabischen Ländern auch über eine neue Kulturpolitik nachgedacht

mehr


Frauen, wie geht's? (Bücher)

Europäische Kulturpolitik

von Gudrun Czekalla

Gibt es in den Mitgliedstaaten der Europäischen Union den politischen Willen zu einer gemeinsamen außenkulturpolitischen Zusammenarbeit? Bleibt neben den unters...

mehr


Das neue Italien (Thema: Italien )

„Die Schönheit wurde nicht für Touristen geschaffen“

von Salvatore Settis

Italien ist berühmt für seine Kulturschätze. Wie lassen sie sich erhalten? Ein Gespräch mit dem Archäologen und Kunsthistoriker 

mehr


Was vom Krieg übrig bleibt (Weltreport)

„Wir sind ein Schnellboot“

ein Interview mit Ursula Seiler-Albring

Ursula Seiler-Albring, Präsidentin des Instituts für Auslandsbeziehungen (ifa), über ihre künftigen Aufgaben und die Zukunft der Auswärtigen Kulturpolitik

mehr


Menschen von morgen (Bücher)

Wissenschaftleraustausch

von Gudrun Czekalla

Von ihrer Konzeption und ihrem Selbstverständnis her sind Universitäten als internationale Einrichtungen angelegt. Im 19. und 20. Jahrhundert wurden sie jedoch ...

mehr