Bambusfahrräder für Afrika

What? Wie wir fremde Sprachen übersetzen (Ausgabe II+III/2011)


Als er vor fünf Jahren ein neues Fahrrad suchte, stieß David Ho auf ein Bambusrad. Zu dieser Zeit forschte er an der Columbia Universität in New York zu Methoden der Armutsbekämpfung im ländlichen Afrika. Obwohl Fortbewegungsmittel dort Mangelware sind, gibt es in den Ländern südlich der Sahara niemanden, der Fahrräder herstellt. Warum also nicht Räder aus Bambus bauen, fragte sich Ho. Das schnell wachsende Gras ist in Afrika reichlich vorhanden und ermöglicht eine nachhaltige, umweltverträgliche Produktion. Außerdem eignet sich das robuste Material gut für die Straßenverhältnisse auf dem Land. 2010 fand David Ho einen Investor für eine Fabrik in Ghana. Nun können die Räder im großen Stil produziert werden. In diesem Jahr sollen es 100.000 sein. Wer selbst schon ein Fahrrad hat und anderen zu mehr Mobilität verhelfen will, kann den Kaufpreis von 55 Euro im Internet auch spenden. Die so gestifteten Fahrräder gehen vor Ort an Menschen, die sich selbst keines kaufen können.



Ähnliche Artikel

What? Wie wir fremde Sprachen übersetzen (Fokus)

Was Frauen wert sind

Simone Schlindwein

In Uganda wird über die Tradition des Brautpreises gestritten

mehr


Was vom Krieg übrig bleibt (Köpfe)

Computer für Afrika

Gideon Hayford Chonia verschifft alte Hardware nach Ghana und stellt Software-Automaten in Afrika auf

mehr


Freie Zeit. Was Menschen tun, wenn sie nichts zu tun haben (Köpfe)

Spielanleitung

Wie Leiter, etwa von Jugendclubs, mit Gruppenkonflikten umgehen können, erklärt Mariam-Tatu Katongole an der Akademie Remscheid. Die Kölnerin ugandischer Herku... mehr


Das Deutsche in der Welt (Hochschule)

Exzellente Entscheidungen

Jessica Guth

Karriere, Familie, Geld: Nach welchen Kriterien Doktoranden ihre Universität auswählen

mehr


Für Mutige. 18 Dinge, die die Welt verändern (Bücher)

Klirrendes Glas und sanftes Flüstern

Thomas Hummitzsch

Der kenianische Journalist und Autor Binyavanga Wainaina erzählt auf betörende Weise vom Erwachsenwerden - dem eigenen und dem Afrikas

mehr


Zweifeln ist menschlich. Aufklärung im 21. Jahrhundert (Bücher)

Der skurrile Diktator

Samson Kambalu

In „Herr der Krähen“ karikiert der kenianische Autor Ngugi wa Thiong’o einen afrikanischen Despoten und liefert Rezepte für eine bessere Welt gleich mit

mehr