Bambusfahrräder für Afrika

What? Wie wir fremde Sprachen übersetzen (Ausgabe II+III/2011)


Zu dieser Zeit forschte er an der Columbia Universität in New York zu Methoden der Armutsbekämpfung im ländlichen Afrika. Obwohl Fortbewegungsmittel dort Mangelware sind, gibt es in den Ländern südlich der Sahara niemanden, der Fahrräder herstellt. Warum also nicht Räder aus Bambus bauen, fragte sich Ho. Das schnell wachsende Gras ist in Afrika reichlich vorhanden und ermöglicht eine nachhaltige, umweltverträgliche Produktion. Außerdem eignet sich das robuste Material gut für die Straßenverhältnisse auf dem Land. 2010 fand David Ho einen Investor für eine Fabrik in Ghana. Nun können die Räder im großen Stil produziert werden. In diesem Jahr sollen es 100.000 sein. Wer selbst schon ein Fahrrad hat und anderen zu mehr Mobilität verhelfen will, kann den Kaufpreis von 55 Euro im Internet auch spenden. Die so gestifteten Fahrräder gehen vor Ort an Menschen, die sich selbst keines kaufen können.



Ähnliche Artikel

Weniger ist mehr. Über das Wachstum und seine Grenzen (Thema: Wachstum)

„Die Geheimnisse des Ghettos“

ein Gespräch mit Tom Tykwer

In einem Slum in Nairobi haben junge Afrikaner mit Unterstützung von Tom Tykwer den Spielfilm „Soul Boy“ gedreht

mehr


Was vom Krieg übrig bleibt (Thema: Krieg)

Reparaturmaßnahmen

von Edward B. Rackley

Der Krieg im Kongo hat das Vertrauen der Bevölkerung in die Politik völlig zerstört

mehr


Weniger ist mehr. Über das Wachstum und seine Grenzen (Bücher)

Begegnungen mit Afrika

von Renate Heugel

Das vorliegende Buch erschien begleitend zu der Ausstellung „Who knows tomorrow“ im Sommer 2010. An vier verschiedenen Orten Berlins veranschaulichten fünf aus ...

mehr


Was vom Krieg übrig bleibt (Köpfe)

Computer für Afrika

Gideon Hayford Chonia verschifft alte Hardware nach Ghana und stellt Software-Automaten in Afrika auf

mehr


Das Deutsche in der Welt (Thema: Deutschsein)

Zugvögel

von Nikolaus Barbian

Viele Deutsche, die ins Ausland gehen, wollen Karriere machen. Und später wieder zurückkommen

mehr


Schuld (Thema: Schuld)

„Es geht nicht um Schuld und Wiedergutmachung“

ein Interview mit Felwine Sarr, Bénédicte Savoy

Die Kunsthistorikerin Bénédicte Savoy und der Ökonom Felwine Sarr fordern, dass europäische Museen afrikanische Kunstschätze zurückgeben sollen. Ein Gespräch

mehr