Bambusfahrräder für Afrika

What? Wie wir fremde Sprachen übersetzen (Ausgabe II+III/2011)


Zu dieser Zeit forschte er an der Columbia Universität in New York zu Methoden der Armutsbekämpfung im ländlichen Afrika. Obwohl Fortbewegungsmittel dort Mangelware sind, gibt es in den Ländern südlich der Sahara niemanden, der Fahrräder herstellt. Warum also nicht Räder aus Bambus bauen, fragte sich Ho. Das schnell wachsende Gras ist in Afrika reichlich vorhanden und ermöglicht eine nachhaltige, umweltverträgliche Produktion. Außerdem eignet sich das robuste Material gut für die Straßenverhältnisse auf dem Land. 2010 fand David Ho einen Investor für eine Fabrik in Ghana. Nun können die Räder im großen Stil produziert werden. In diesem Jahr sollen es 100.000 sein. Wer selbst schon ein Fahrrad hat und anderen zu mehr Mobilität verhelfen will, kann den Kaufpreis von 55 Euro im Internet auch spenden. Die so gestifteten Fahrräder gehen vor Ort an Menschen, die sich selbst keines kaufen können.



Ähnliche Artikel

Frauen, wie geht's? (Thema: Frauen)

„Ich will emotional sein“

ein Gespräch mit Grada Kilomba

Die afrikanische Wissenschaftlerin über subjektive Diskurse und Fehler des westlichen Feminismus

mehr


Good Morning America. Ein Land wacht auf (Die Welt von morgen)

Weniger Diamanten, weniger Jobs

Eine Kurznachricht aus Botswana

mehr


Kauf ich. Ein Heft über Konsum (Thema: Konsum)

Weißer werden

von Moses Serubiri

Warum Jugendliche in Uganda britische Smartphones wollen

mehr


Raum für Experimente (Thema: Experimente)

Der Bus surrt

von Jessica Backhaus, Xudong Hu

China setzt voll auf Elektromobilität. Im ganzen Land fahren bereits 50.000 E-Busse

mehr


Schuld (Thema: Schuld)

„Es geht nicht um Schuld und Wiedergutmachung“

ein Interview mit Felwine Sarr, Bénédicte Savoy

Die Kunsthistorikerin Bénédicte Savoy und der Ökonom Felwine Sarr fordern, dass europäische Museen afrikanische Kunstschätze zurückgeben sollen. Ein Gespräch

mehr


Nonstop (Thema: Verkehr)

„Transportmittel definieren, wie die Welt aussieht“

ein Interview mit Jonas Eliasson

Der Verkehrsexperte Jonas Eliasson erklärt, wie wir uns in Zukunft fortbewegen

mehr