Kinder am Mittelmeer

Körper (Ausgabe II/2010)


Wer bin ich? Die spanische Künstlerin Mariló Fernández lässt Kinder ihre kulturelle Identität erforschen. Sie rief 2009 das Projekt „Canal Canatum“ ins Leben, einen Internetkanal, mit dessen Hilfe sich spanische Kinder aus Ripollet, einem kleinen Vorort von Barcelona, und ägyptische Kinder eines Stadtrandviertels von Kairo begegnen. Die Kinder beobachten, was in ihrem Zuhause und im öffentlichen Raum Alltag und Routine ist. Sie füllen mit Zeichnungen, Karten, Zeitungsausschnitten oder Notizen ein Buch. Davon ausgehend drehen sie Videos, die sie via YouTube online stellen, und tauschen sich so mit der jeweils anderen Gruppe aus. Zwischen den Kindern liegt das Mittelmeer in seiner vollen Länge und doch verbindet sie vieles, weil ihre Städte mit ähnlichen sozialen Problemen zu kämpfen haben. Sie alle sind Kinder aus Vorstädten, die als billige Wohnquartiere für Arbeitsuchende entstanden sind.



Ähnliche Artikel

Menschen von morgen (Kulturprogramme)

Life is live

von Claudia Schmölders

Die Online-Bibliothek Europeana zeigt die unglaublichen Möglichkeiten und klaren Grenzen der Digitalisierung von Kulturgütern

mehr


Wir haben Zeit. Ein Heft über Langsamkeit (Weltreport )

Heimliche Schätze

von Claudia Kotte

New Yorker produzieren viel Müll. Nicht alles landet auf der Halde. Nelson Molina sammelt Alltagsgegenstände in seinem Trash Museum

mehr


Oben (Thema: Berge)

Das Wissen von Nagaland

von Aheli Moitra

Wie im Nordosten Indiens ein junger Mann die Kultur seiner Heimat wiederentdeckt

mehr


Kauf ich. Ein Heft über Konsum (Thema: Konsum)

Nicht mehr zum Anfassen

von Russell Belk

Welche Auswirkungen virtuelle Produkte in unterschiedlichen Kulturen haben

mehr


High. Ein Heft über Eliten (Die Welt von morgen)

Noch mehr Polizei

Eine Kurznachricht aus Ägypten

mehr


e-volution. Wie uns die digitale Welt verändert (Thema: Digitalisierung)

Das neue Gehirn

von Nicholas Carr

Unser Denken in der Dot-Com-Ära wird immer schneller – nur leider nicht scharfsinniger

mehr