Malte Clavin über Mrauk-U in Burma

Malte Clavin

Unterwegs. Wie wir reisen (Ausgabe II/2007)


Mrauk-U gehört für mich zu den mystischsten und fesselndsten Orten Burmas. Hier, tief im ehemaligen Königreich Arakan und viele Bootsstunden von der nächsten Stadt entfernt, kann man ein Stückchen Vergangenheit finden.
Die Menschen leben in einfachen Dörfern inmitten jahrhundertealter buddhistischer Tempel. Hier ziehen noch Ochsen tiefe Ackerfurchen, Wäsche flattert im Wind, fröhliche Kinder turnen überall herum. In der Abenddämmerung waschen sich die Dorfbewohner an offenen Wasserstellen und vertreiben sich die Zeit mit Gesprächen über den Tag oder sie spielen Chinlon, eine Mischung aus Fußball und Volleyball.
Besonders bezaubernd ist der frühe Morgen. Kurz nach Sonnenaufgang, wenn das Dorf erwacht, ist dieses Bild entstanden. Der Rauch der offenen Feuerstellen mischt sich mit dem Bodennebel und hüllt die Umgebung in einen magischen Schleier. Wenn der Blick dann weiter über die Landschaft streicht, kommt es einem vor, als wären diese Motive für den Titel eines Märchenbuches vorgesehen. Daran kann ich mich nicht satt sehen.
Auf einer halbjährigen Reise durch Asien griff dieses Land nach mir und lässt mich seither nicht mehr los. Seitdem ziehe ich jedes Jahr für mehrere Wochen durch Burma, ich muss es einfach fotografieren. So mache ich mir ein Bild von dem, was mich so fasziniert.



Ähnliche Artikel

Das neue Italien (Was anderswo ganz anders ist)

Myanmar: Das ABC des Namens

Moh Moh Thaw

Namen sind Schall und Rauch, sagt ein Sprichwort. Nicht so in Myanmar. Hier benennen die Bamar, die größte ethnische Gruppe des Landes, ihre Kinder nach einem e... mehr


Menschen von morgen (Bücher)

Burma – ein Zerrbild

Thomas Hummitzsch

Gabriele Fahr-Becker und Achim Bunz gelingt es in ihrem Bildband nicht, die Menschen Burmas und ihre politische Lage in einen sinnvollen Zusammenhang zu setzen

mehr


Ich und alle anderen (Was anderswo ganz anders ist)

Myanmar: Das ABC des Namens

Moh Moh Thaw

Namen sind Schall und Rauch, sagt ein Sprichwort. Nicht so in Myanmar. Hier benennen die Bamar, die größte ethnische Gruppe des Landes, ihre Kinder nach einem e... mehr


Heiße Zeiten. Wie uns das Klima verändert (Köpfe)

Studentische Hilfskraft

Drei Jahre in Asien und Südamerika motivierten Shaughn McArthur „die Privilegien, in die ich zufällig hineingeboren wurde, zu nutzen, um anderen zu helfen.“ Im ... mehr