Das alte Gefängnis von Rummu

von Jekabs Andrušaitis

Raum für Experimente (Ausgabe III/2017)

-

Das alte Gefängnis im gefluteten Steinbruch in Rummu, Estland. Foto: Jēkabs Andrušaitis


Einer der überraschendsten Orte in Estland liegt vierzig Kilometer südöstlich von Tallinn: das ehemalige Gefängnis und der geflutete Steinbruch von Rummu. Das Gelände ist eigentlich nicht öffentlich zugänglich und vom Besitzer abgesperrt. Trotzdem finden die Bewohner der Gegend ebenso wie Reisende oft einen Weg durch den Zaun, um in dem ungewöhnlich klaren Wasser zu baden. Das Gefängnis und der Steinbruch wurden in den späten 1930er-Jahren zum Abbau von Kalkstein angelegt. Die Insassen mussten dort arbeiten, die Anstalt war berüchtigt für seine Menschenrechtsverletzungen. Jedes Jahr starb mindestens ein Gefangener unter dubiosen Umständen, und die Insassen versuchten, durch einen Hungerstreik bessere Haftbedingungen zu erzwingen.

Als Estland 1991 die Unabhängigkeit von der Sowjetunion erlangte, wurde der Steinbruch geschlossen. Nach dem Abstellen der Pumpen füllte sich das Abbauareal schnell mit Grundwasser auf und überschwemmte einige der Gebäude bis hoch zum zweiten Stock. So finden sich heute noch Laternen, Stacheldraht, Minenwerkzeuge und ein ganzer Wald unter Wasser und locken besonders Taucher an. Das Gefängnis neben dem Steinbruch wurde erst im Jahr 2012 geschlossen.

Aus dem Englischen von Frederike Biron



Ähnliche Artikel

Good Morning America. Ein Land wacht auf (Kulturprogramme)

„Wir wollen Fragen stellen“

ein Gespräch mit Don Edkins

Der südafrikanische Dokumentarfilmer Don Edkins nutzt ein mobiles Kino, um Menschen für Themen wie Demokratie oder Aids zu interessieren. Ein Gespräch über Filme im Gefängnis, die Gründe von Armut und die Macht der Bilder

mehr


Körper (Theorie)

„Kulturaustausch mit der KP ist wichtig“

von Georg Blume

Ist die Kulturpolitik gegenüber China gescheitert?

mehr


Talking about a revolution (Thema: Widerstand)

Worte, die fesseln

von Ngūgī wa Thiong’o

Ein Jahr Gefängnis für ein Theaterstück, das in Kikuyu statt in Englisch verfasst  wurde: über Sprache als Mittel der Unterdrückung

mehr


Körper (Die Welt von morgen)

Sorry!

Eine Kurznachricht aus der Niederlande

mehr


Frauen, wie geht's? (Köpfe)

Doppelt hält besser

Mariin Ratnik aus Tartu hat mehrere Bälle in der Luft, getreu ihrem Leitsatz „Wer viel macht, der viel schafft“: Die 31-Jährige ist bis zum Herbst 2007 zuständi...

mehr


Was machst du? Wie Menschen weltweit arbeiten (Kulturort)

Das Michigan Theatre in Detroit

von Dan Austin

Vom Kinosaal zur Parkgarage: Seit 1977 gehen die Bewohner Detroits nicht mehr in das Michigan Theatre, um die neusten Filme zu sehen, sondern um ihre Autos abzustellen

mehr