Extra-Preise

von Olga Grjasnowa

Iraner erzählen von Iran (Ausgabe III/2014)


Immer und überall wird „nachgeholfen“. Eine Arbeit zu finden ist oft nur mit Bestechung möglich. Auch der Schulabschluss ist eine Investitionsfrage: Eine Schachtel Pralinen für die zuständige Sekretärin sollte es schon sein, eine Flasche Kognak für den Professor. Bei Verkehrsdelikten gibt es feststehende Summen, die jeder kennt und die direkt an die Polizisten gezahlt werden. Will man nicht zahlen, sollte man wenigstens vorweisen können, dass man die Putzfrau des Präsidenten oder die Zahnärztin eines Ministers ist. Weil viele Menschen so wenig verdienen, ist eigentlich jeder in Aserbaidschan auf die kleinen Zahlungen angewiesen. Bei meinem letzten Besuch wollte ich mit einem Freund die Schlammvulkane bei Baku ansehen. Dort wurden sämtliche sowjetischen Mondfilme gedreht. Ein Polizist hat uns im Streifenwagen hingebracht, gegen ein geringes Entgelt. Manchmal ist es billiger, die Polizei zu nehmen, als ein Taxi.



Ähnliche Artikel

Für Mutige. 18 Dinge, die die Welt verändern (Thema: Erfindungen)

Die Robocop-Brille

von Kelly Gates

Ein Kamera-Headset soll Gesichter erkennen und so helfen, Kriminelle sofort zu entlarven

mehr


High. Ein Heft über Eliten (Die Welt von morgen)

Noch mehr Polizei

Eine Kurznachricht aus Ägypten

mehr


Weniger ist mehr. Über das Wachstum und seine Grenzen (Die Welt von morgen)

Polizisten auf Rollerskates

Eine Kurznachricht aus Israel

mehr


Neuland (Die Welt von morgen)

Polizisten ohne Dienstwaffen

Eine Kurznachricht aus Norwegen

mehr


Schuld (Worüber spricht man in ...)

... Rumänien?

von Cristina Vidrutiu

Derzeit spricht man in Rumänien viel über Laura Codruta Kövesi. Vor einem Jahr wurde die Chefanklägerin der Nationalen Antikorruptionsbehörde von der Regierung entlassen

mehr


Good Morning America. Ein Land wacht auf (Kulturprogramme)

Lauter erste Geigen

von Jamiliya Garayusifili

Zum Musikfestival Young Euro Classic kommen jedes Jahr internationale Jugendorchester nach Berlin. Eine Geigerin aus Aserbaidschan berichtet von ihren Erfahrungen

mehr