Das Essen der Revolution

von Michael Landeck

Das Paradies der anderen (Ausgabe IV/2019)


Typisch ägyptisch sind die Zutaten – eine Mischung aus Linsen, Nudeln, Reis, Kichererbsen und Tomatensoße – allerdings nicht. Man erzählt sich, dass indische Soldaten, die während der britischen Kolonialherrschaft in Ägypten stationiert waren, das Gericht aus ihrer Heimat mitbrachten. Die große in Ägypten lebende italienische Gemeinschaft gab dann noch Tomatensoße und Nudeln hinzu, die Ägypter selbst geröstete Zwiebeln.

Klassischerweise isst man Koshary zusammen mit einer scharfen und einer Zitronen-Knoblauch-Soße. Da das Gericht aufgrund der vielen Kohlenhydrate sehr satt macht, wurden 2011 die Demonstranten auf dem Tahrir-Platz damit versorgt.

Protokolliert von Vanessa Götz



Ähnliche Artikel