Das Parlament spricht Cree

Schuld (Ausgabe II/2019)


Reden im kanadischen Parlament, die in indigenen Sprachen gehalten werden, werden in Zukunft simultan übersetzt. Das hat das Parlament beschlossen. So steigen die Chancen, dass überhaupt Reden in Sprachen wie Cree gehalten werden können. Durch die Kolonialisierung wurden indigene Sprachen nahezu ausgerottet. Derzeit haben so viele Parlamentarier wie nie zuvor indigene Wurzeln, sie bilden drei Prozent des Unterhauses.



Ähnliche Artikel

Was vom Krieg übrig bleibt (Thema: Krieg)

„Vielleicht sterbe ich“

ein Gespräch mit Shinkai Zahine Karokhail

Im Januar 2005 verabschiedete die Loja Dschirga in Afghanistan eine neue Verfassung. Darin ist eine Frauenquote von 25 Prozent verankert. Was das für Frauen bedeutet, erklärt die Parlamentarierin

mehr


What? Wie wir fremde Sprachen übersetzen (Thema: Übersetzen)

Tragikomische Übersetzungen

von Boris Buden

In Serbien, Bosnien und Kroatien hat der Nationalismus aus einer Sprache drei gemacht

mehr


Körper (In Europa)

„Künstler müssen sich mehr beteiligen“

von Karl-Erik Norrman

Im Kulturparlament diskutieren Künstler Ideen für die Zukunft. Ein Gespräch mit dem Generalsekretär Karl-Erik Norrman über die Rolle der Intellektuellen in Europa 

mehr


What? Wie wir fremde Sprachen übersetzen (Thema: Übersetzen)

Stil-Lotusblüten

von Wolfgang Kubin

Nicht die Sprache macht Literaturübersetzungen aus dem Chinesischen schwierig, sondern der Hang der Autoren zum Pathos

mehr


What? Wie wir fremde Sprachen übersetzen (Thema: Übersetzen)

„Der Schoß als Tor zum Tempel“

ein Gespräch mit Raoul Schrott

Raoul Schrotts Übersetzungen altägyptischer Liebesgedichte offenbaren einen überraschend freien Umgang mit Sexualität

mehr


What? Wie wir fremde Sprachen übersetzen (Thema: Übersetzen)

„Als Dolmetscher stößt man an moralische Grenzen“

ein Gespräch mit Recai Hallaç

Er übersetzt für Orhan Pamuk und die deutschen Bundeskanzler seit Helmut Kohl. Und manchmal erfährt Recai Hallaç mehr, als ihm lieb ist

mehr