Schinken für China

Erde, wie geht's? (Ausgabe I/2018)


Bei wohlhabenden Chinesen ist iberischer Schinken heiß begehrt, seit die Importzölle für den berühmten spanischen Jamón ibérico gefallen sind. Die steigende Nachfrage hat die diese Delikatesse um zehn Prozent teurer werden lassen. Eine 7,5 Kilogramm schwere Keule kostet je nach Art zwischen 150 und 600 Euro. Am beliebtesten ist in China der Schinken von Schweinen, die mit Eicheln gefüttert wurden.



Ähnliche Artikel

Beweg dich. Ein Heft über Sport (Weltreport)

„Der Wille der Toten“

ein Gespräch mit Toshiki Okada

Der Theaterregisseur erzählt, wie sich die Atomkatastrophe von Fukushima auf das Zusammenleben der Menschen in Japan auswirkt

mehr


Unterwegs. Wie wir reisen (Die Welt von morgen)

Digitale Überwachung

Eine Kurznachricht aus China

mehr


Eine Geschichte geht um die Welt (Weltreport)

Der große Sprung zurück

von Shi Ming

Über Jahrzehnte wurden die Kulturbeziehungen zwischen China und dem Westen stetig ausgebaut. Doch unter Xi Jinping stockt der Dialog. Droht ein Rückfall in alte Zeiten?

mehr


Freie Zeit. Was Menschen tun, wenn sie nichts zu tun haben (Thema: Freizeit)

Zurück zum Mond

von Huidi Ma

Weg von der Vergnügungssucht: Die chinesische Gesellschaft sucht nach verloren gegangenen Weisheiten

mehr


Heiße Zeiten. Wie uns das Klima verändert (Fokus)

Nach neuen Märkten greifen

von Ivo Ngome

Wie chinesische Immigranten in Kamerun Geschäfte machen – und was die Einheimischen davon halten

mehr


What? Wie wir fremde Sprachen übersetzen (Thema: Übersetzen)

Stil-Lotusblüten

von Wolfgang Kubin

Nicht die Sprache macht Literaturübersetzungen aus dem Chinesischen schwierig, sondern der Hang der Autoren zum Pathos

mehr