... Kabul?

von Enayatullah Azad

Helden (Ausgabe II/2018)


In der Stadt Kabul, wo die meisten Menschen der Provinz wohnen, lebt es sich wie am Boden einer riesigen Schale. Die Stadt ist von Bergen umschlossen, und im Winter hängt oft eine dicke schwarze Rauchschicht über ihr, die bisweilen sogar den Blick auf die Berge nimmt. Es gibt viele Gründe für die dreckige Luft: Gruppen der bewaffneten Opposition durchtrennen immer wieder Kabel oder zerstören Strommasten, sodass Kabul für Wochen ohne Elektrizität ist. Das zwingt viele Kabuler Kohle, Holz, und sogar Plastik und Stoff zu verbrennen, um ihre Häuser zu heizen oder zu kochen. Dazu kommt, dass durch Kabul, das ursprünglich für 75.000 Autos gebaut wurde, heute etwa 900.000 Fahrzeuge fahren. Außerdem wächst die Bevölkerung sehr schnell, da viele versuchen, ihre Familien hier in Sicherheit zu bringen. Auf der Flucht vor der Gewalt des Krieges haben viele Farmer ihre Äcker zurückgelassen, die zu unfruchtbarem Land verkommen. Die Nationale Umweltschutzagentur bescheinigt der Hauptstadt Afghanistans im Vergleich zu benachbarten Städten die dreifache Menge an Feinstaub pro Kubikmeter Luft.



Ähnliche Artikel

e-volution. Wie uns die digitale Welt verändert (Köpfe)

Skaten macht Schule

Rollen rauschen, Bretter klackern: Bis zu 60 afghanische Kinder trainieren auf Halfpipes, Rampen und Bahnen. Das ist „Skateistan“, Afghanistans erste Skateboard...

mehr


Ich und alle anderen (Die Welt von morgen)

Kommt nicht in die Tüte

Eine Kurznachricht aus Marokko

mehr


Wir haben die Wahl. Von neuen und alten Demokratien (Köpfe)

Sehen und gesehen werden

Die Afghanin Farzana Wahidy arbeitet als eine der wenigen Fotografinnen in ihrem Heimatland für westliche Medien

mehr


Das bessere Amerika (Bücher)

Im Schlachthof

von Pascale Hugues

Im Umgang mit anderen Lebewesen hat der Mensch die Grenzen seiner eigenen Existenz vergessen. Die Philosophin Corine Pelluchon fordert in ihren Büchern, Tiere und Natur zu achten

mehr


Erde, wie geht's? (Thema: Klimawandel)

„Vergnügen spornt mehr an als Sparen“

ein Interview mit Timothy Morton

Wir brauchen eine Rhetorik des Genießens und nicht der Schuld, fordert der Philosoph. Ein Gespräch über solarbetriebene Diskos und die Rettung der Eisbären

mehr


Tabu (Thema: Tabu)

Tindern in Afghanistan

von Elke Allenstein

Vor einem Jahr im September – einem über die Zeit volljährig gewordenen Traum folgend – reiste ich in ein Land, das ich so lange schon leidenschaftlich und lieb...

mehr