Was Inder denken, wenn sie einen Pfau sehen

von Vikas Swarup

Weniger ist mehr. Über das Wachstum und seine Grenzen (Ausgabe I/2011)


Der Pfau ist nicht nur der Nationalvogel des Landes, die Menschen verbinden ihn mit dem Geist Indiens, mit dem Monsunregen, mit dem Zusammenkommen und Verabschieden von Verliebten, mit Schönheit und Anmut, Leidenschaft und Liebe. Der Pfau wird in Indien als heilig verehrt, besonders im Norden, wo seine Federn verbrannt werden, um vor Krankheit zu schützen oder um Schlangenbisse zu heilen.

Der Legende nach war der Pfau ein einfacher brauner Vogel, der seine Schleppe ausbreitete, um den Gott Indra vor dem dämonischen König Ravana zu verstecken. Aus Dankbarkeit schenkte Indra ihm ein glänzendes Gefieder.
Die majestätischen Bewegungen des großen Hühnervogels sind in die indische Kunst eingegangen. Bharatha Natyam, der klassische indische Tanz, hat sogar eine Figur, welcher der Pfau als Vorlage diente. Der Sanskritdichter Kalidasa machte die Schönheit des Pfaus durch sein klassisches Liebesgedicht „Meghaduta“ unsterblich. Auch indische Kunsthandwerker stellen den Vogel in unzählbaren Varianten dar.

Auf dem indischen Subkontinent glauben die Menschen, dass es bald regnen wird, wenn der Pfau ein Rad schlägt, und die sich häufenden Regenwolken nach dem Ende des langen indischen Sommers erfreuen nicht nur das Herz des Pfaus, sondern auch das von Millionen von Indern.

Aus dem Englischen von Merve Durmus



Ähnliche Artikel

e-volution. Wie uns die digitale Welt verändert (Thema: Digitalisierung)

Sortenvielfalt speichern

von Anantha Sayanan

Wie in Indien Blogger alte Saatgüter bewahren und gegen die Verwendung von Gen-Soja protestieren

mehr


Menschen von morgen (Thema: Jugendliche)

Ich glaube an Respekt

von Shreevar Rastogi

Shreevar Rastogi aus Indien will sich seine Ehrlichkeit bewahren

mehr


Was bleibt? (Thema: Erinnerungen )

Ein bisschen London

von Tapas Kumar Chakraborty

Indien kopiert britische Baudenkmäler und streitet über seine koloniale Vergangenheit

mehr


Toleranz und ihre Grenzen (Köpfe)

Von Einstein zu Goethe

Seit Mai 2007 leitet Reimar Volker das Goethe-Institut in Kalkutta. „Indien ist eine besondere Herausforderung, da hier die eigenen Wertvorstellungen infrage ge...

mehr


Erde, wie geht's? (Thema: Klimawandel)

Bauernsterben

von Tejaswi Dantuluri, Poojari Thirumal

Im indischen Dekkan-Hochland werden heimische Feldfrüchte durch Monokulturen wie Soja ersetzt - mit katastrophalen Folgen

mehr


Beweg dich. Ein Heft über Sport (Kulturprogramme)

„Frau, Anfang zwanzig, akademischer Hintergrund”

ein Gespräch mit Kristina Kontzi

Der Freiwilligendienst weltwärts ist bei jungen Menschen beliebt. Doch nicht immer sind die ungelernten Kräfte vor Ort willkommen. Kristina Kontzi hat das Programm untersucht

mehr