Taiwan: Müll für Elise

Klaus Blütner

Rausch (Ausgabe I/2017)


Anders als in Deutschland dient klassische Musik in Taiwan nicht ausschließlich der Abendunterhaltung im Konzertsaal: Sie erinnert die Bürger auch an die Entsorgung ihres Hausmülls. Weshalb aus den Lautsprechern der Müllabfuhr gerade Beethoven kommt, wissen kurioserweise nicht einmal die Behörden. Die einen behaupten, die Melodie sei in den Fahrzeugen vorinstalliert gewesen, die seinerzeit aus Deutschland importiert wurden; andere sagen, dass ein ehemaliger Gesundheitsminister die Anordnung dazu gab, nachdem er seiner Tochter beim Klavierspielen zugehört hatte. Neben der musikalischen Untermalung überrascht Taiwan-Touristen übrigens auch die Müllentsorgungsprozedur selbst: Statt ihren Abfall am Straßenrand abzustellen, warten die Hauptstädter in aller Frühe geduldig vor ihren Häusern, um ihre Plastiksäcke eigenhändig in die Müllwagen zu werfen.



Ähnliche Artikel

Wir haben Zeit. Ein Heft über Langsamkeit (Die Welt von Morgen)

Taiwan: Finger weg vom Tablet

Kindern unter zwei Jahren dürfen in Taiwan künftig keine technischen Geräte wie Tablets, Smartphones oder Fernsehen mehr benutzen. Eltern, die ihren Kleinkindern erlauben mit den elektronischen Produkten zu spielen, erwarten Geldstrafen von umgerechnet bis zu 1.400 Euro. Auch ist es Jugendlichen unter 18 Jahren verboten „technische Artikel konstant über eine nicht vernünftige Zeit zu benutzen“. Die Regierung will so die „Ditouzu“, was so viel heißt wie „der Stamm derer, die den Kopf gesenkt halten“, davon abhalten, länger als dreißig Minuten am Tag mit elektronischen Geräten zu verbringen.

 

mehr


Raum für Experimente (Die Welt von morgen)

Taiwan: Auf dem Weg zur gleichgeschlechtlichen Ehe

Das Verfassungsgericht in Taiwan hat bestimmt, dass es illegal ist, gleichgeschlechtliche Ehen zu verbieten.

mehr


Ich und alle anderen (Themenschwerpunkt)

Zusammen frei

Lee Shui Chuen

Wie der Konfuzianismus das Individuum mit der Gemeinschaft verbindet

mehr


Endlich! (Bücher)

„Ich bin in Hongkong untergetaucht“

ein Interview mit Lam Wing-kee

Der Buchhändler wurde in China inhaftiert, weil er politische Bücher verkaufte

mehr