Kleine Deutsche basteln

von Simone de Beauvoir

Was vom Krieg übrig bleibt (Ausgabe I/2007)


Da waren wir also auf dem großen Platz – eine Atmosphäre wie auf staubigen Messen, mit Menschengewimmel und sengender Sonne. Eine Menge feldgrauer Soldaten, deutsche Wagen, Hunderte von Lastwagen und Autos von Flüchtlingen. Alle Cafés mit Deutschen überfüllt. Es war deprimierend, sie so gepflegt, höflich, strahlend zu sehen, während Frankreich durch diese Elendshorde repräsentiert wurde. [...] Die Deutschen kamen und gingen, grüßten hackenknallend, tranken und lachten. Sie befleißigten sich größter Höflichkeit. Mir fiel irgend etwas zu Boden, und einer von ihnen stürzte herbei, um es aufzuheben. [...]

Endlich hielt ein deutscher Lastwagen, zwei Frauen stürzten hin, und ich mit ihnen. Ich kletterte hinter ihnen über die Planke. [...] Es wurde haltgemacht, ich legte mich an der Böschung hin, während die anderen ihren Imbiss verzehrten. Ein Deutscher fasste mich an der Schulter und fragte mich, ob ich etwas essen wolle. Ich habe nein gesagt. Wenig später hat er mich höflich aufgeweckt. Eine alte Frau sagte, seit zehn Tagen traktierten die Lastwagenfahrer sie mit Zigaretten, mit Nahrung, mit Champagner. Sie waren wirklich nett sie schienen nicht auf Befehl zu handeln, sondern aus spontaner Hilfsbereitschaft.[...]

Als das Auto vor einer Brücke anhält, wirft uns ein deutscher Soldat von einem Lastwagen eine Packung Schokolade zu. Andere plaudern am Straßenrand vergnügt mit hübschen Mädchen. Und der Mann [ein französischer Begleiter] sagt zu mir: „Werden allerhand kleine Deutsche basteln!“ Ich habe diesen Satz zehnmal gehört und nie enthielt er einen Tadel: „Ja, die Natur“, sagte der Mann, „dazu braucht man nicht die gleiche Sprache zu sprechen.“

Simone de Beauvoir wurde 1908 in Paris geboren. Simone de Beauvoir wurde 1908 in Paris geboren. Die Auszüge sind dem zweiten Band ihrer Memoiren „In den besten Jahren“ (Deutsche Übersetzung von Rolf Soellner, Rowohlt Verlag, Hamburg 1961) entnommen. Abdruck mit freundlicher Genehmigung des Verlags.



Ähnliche Artikel

Wir haben die Wahl. Von neuen und alten Demokratien (Bücher)

Bilaterale Kulturbeziehungen

von Gudrun Czekalla

Die Ziele, die die französische Besatzungsmacht in Deutschland verfolgte und welchen Stellenwert die Jugendpolitik dabei hatte, untersucht Jacqueline Plum. Sie ...

mehr


Vom Sterben. Ein Heft über Leben und Tod (Thema: Tod)

Die Furchtlosen

Manche Menschen begeben sich bei der Arbeit in Lebensgefahr oder sind mit dem Tod konfrontiert. Warum tun sie das? Und wie fühlen sie sich dabei?

mehr


Zweifeln ist menschlich. Aufklärung im 21. Jahrhundert (Thema: Aufklärung)

„Stille Dramen“

von Sabine Bode

Warum es nicht ausreicht, die Geschichte ausschließlich mit dem Verstand aufzuarbeiten

mehr


Was vom Krieg übrig bleibt (Thema: Krieg)

Als Kadyrow mich bat, ein Rammstein-Konzert zu organisieren

von Marko Lakomy

Vor ein paar Jahren bekamen wir im ZDF-Studio in Moskau eine Einladung nach Tschetschenien von Ramsan Kadyrow, dem Sohn und Nachfolger des tschetschenischen Präsidenten Achmat Kadyrow, der 2004 bei einem Attentat ums Leben kam

mehr


Toleranz und ihre Grenzen (Bücher)

Kunstaustausch

von Miriam Schneider

Paris, einst Hauptstadt des französischen Kolonialreichs, ist heute die größte afrikanische Enklave Europas. Der vorliegende Katalog ist zur Ausstellung „Black ...

mehr


Frauen, wie geht's? (Kulturprogramme)

Anstiftungen zur Demokratie

von Christine Müller

Ideologische Grenzen zählen nicht: In der Auslandsarbeit wollen alle politischen Stiftungen dasselbe – Demokratie fördern

mehr