Was die Schweine einmal wussten

von Yan Lianke

Was bleibt? (Ausgabe I/2016)


Jedes autoritäre Regime sichert seine Macht, indem es die Erinnerungen der Menschen kontrolliert: sie streicht, verfälscht, lügt. Die Herrschenden legen es darauf an, die Beherrschten zu erinnerungslosen Schweinen zu machen, damit sich in deren Köpfen alles nur noch um das eigene Wohlergehen und das Sattwerden dreht und kein Platz für die Wirklichkeit, die Wahrheit und für eine fruchtbare Auseinandersetzung mit der Geschichte und der Gegenwart ist.

Diese Herrschaft gleicht der Beziehung zwischen einem Schweinezüchter und seinen eingepferchten Tieren, zwischen Herr und Sklaven: Aus Großmut gebe ich dir zu essen und einen Platz zum Schlafen. So werden sich die Sklaven immer mit großer Dankbarkeit und Hochachtung erinnern, dass ihr Herr ihnen Essen und Kleidung gegeben hat.

Deshalb sind die tatsächlichen Erinnerungen für die nun gesättigten Schweine überflüssig und unbedeutend geworden. In den neuen Erinnerungen gibt es für sie nur noch Herren und Sklaven, Schweinezüchter und in Ställen gehaltene Tiere. Selbst Zeiten des Hungers und der Kälte nehmen sie als vom Schicksal gegeben hin und führen sie nicht auf Fehler der Herren zurück. Wenn es dem Schwein gut geht, es sogar rund und fett ist, dann freut es sich, als wäre das Endstadium des Kommunismus erreicht, auch wenn das Schlachtmesser und das kochende Wasser auf ihn warten – und anschließend die Festtafel der achtbaren Herrschaften.

Was die Erinnerungen in China betrifft, so zwangen die Machthaber die Menschen nach der Gründung der Volksrepublik 1949 dreißig Jahre lang, hungernde widerstandslose Schweine zu sein. Eingesperrtsein, Hunger, Knüppel und Schlachtmesser: Die Erinnerungen konnten dem Terror der politischen Kampagnen und der Manipulation der Sprache – Propaganda, Erziehung, Nachrichten und offizielle Reden – nicht entkommen. Alles, was die Menschen hätte anregen können, sich zu erinnern, wurde ausradiert oder verfälscht. Das Gedächtnis wurde ausgelöscht und Platz für neue Erinnerungen gemacht.

Heute hat sich China sehr verändert. Jetzt kontrollieren die Machthaber die Erinnerungen, indem sie sich bemühen, dass aus den ehemals ausgemergelten Schweinen gut genährte, glückliche Tiere werden. Hungernde Schweine könnten sich daran erinnern, dass sie einmal satt geworden sind und ein Leben in Freiheit genießen konnten. Solche Erinnerungen könnten den Schweinen die Kraft geben, Widerstand zu leisten, und sie dazu bringen auszubrechen.

Chinas heutiger Reichtum ist wirklich eine großartige Errungenschaft der Regierenden! Aus dem ausgemergelten Schwein ist ein dickes, köstlich schmeckendes Stück Fleisch geworden. Die Kontrolle des Regimes über Sprache und Erinnerung funktioniert: Ich bin satt, mir geht es gut, was spielt es da für eine Rolle, dass ich früher einmal meine Freiheit hatte oder ob ich später einmal mehr Freiheit haben werde.

Propaganda, Erziehung, ein ehrlicher Umgang mit der Geschichte, eine zuverlässige Berichterstattung, die Aufdeckung von Lügen und das Verdrehen der Wirklichkeit - all diese Dinge, die mit Erinnern zu tun haben, spielen sie irgendeine Rolle für mich?

Die Chinesen führen heute das Leben von eingesperrten satten Schweinen. Wohlgenährte erinnern sich nicht, brauchen kein Gedächtnis. Nachdenken belastet nur das Gehirn, so der neue Ansatz der Machthaber. Diese Zufriedenheit führt dazu, dass die Menschen ganz von selbst ihre Erinnerungen für völlig unbedeutend halten. Die Einfachheit und Unbeschwertheit der manipulierten Erinnerungen sind darauf ausgerichtet, vollkommenes Glück zu erlangen. Den Menschen den Wert der alten wahren Erinnerungen aufzuzeigen, würde nur Schmerzen ins Gedächtnis rufen und ist deshalb völlig zwecklos.

Also ersetzen Sorglosigkeit und Wohlgenährtheit das Erinnern, die Wahrhaftigkeit und das Nachdenken. Die Menschen sind als eingesperrte Schweine zu satt und zu träge, um sich zu erinnern. Das ist das Ziel der jetzigen Machthaber in China, ein Ziel, dem sie immer näherkommen.
Die Literatur ist ein Schreiben unter widrigen Umständen. Sie muss sich dem Verdrängen widersetzen, damit die Schweine, die ihre Erinnerungen verdrängt oder verloren haben, wieder zu Menschen mit Gedächtnis und Würde werden.

Aus dem Chinesischen von Andrea Schwedler



Ähnliche Artikel

e-volution. Wie uns die digitale Welt verändert (Bücher)

Chinas Überzeugungskraft

Gudrun Czekalla

In den letzten Jahren hat China seine Auswärtige Kulturpolitik und den Einsatz von Soft Power zur Durchsetzung nationaler Interessen rasant fortentwickelt. Doch... mehr


Was bleibt? (Thema: Erinnerungen )

Vergessen tut gut

von Noam Shpancer

Wir sind nicht immer Herr unserer Erinnerungen – aus gutem Grund

mehr


Frauen, wie geht's? (Thema: Frauen)

Gestörte Harmonie

von Astrid Lipinsky

Von Chinas Aufstieg profitieren auch die Frauen. Doch der Männerüberschuss im Land bringt neue Probleme

mehr


Iraner erzählen von Iran (Die Welt von morgen)

Tunnel unter der Beringstraße

Eine Kurznachricht aus China

mehr


What? Wie wir fremde Sprachen übersetzen (Bücher)

Herrscher und Beherrschte

von Jens Reich

Ian Morris untersucht die Entwicklung von Zivilisationen und erklärt, warum die Welt bald China folgen wird

mehr


Wir haben die Wahl. Von neuen und alten Demokratien (Fokus)

Die dritte Gewalt

von Nina Ritter

Ethnische Spannungen in Tibet finden nicht nur zwischen Tibetern und Chinesen statt. Auch zwischen muslimischen Volksgruppen und Tibetern brodelt es vielerorts

mehr