Uganda: Mamas und Papas

John Magiriba Lwanga

Russland (Ausgabe III/2015)


In Uganda, der Heimat meines Vaters, ist „Familie“ ein dehnbarer Begriff. Um zur Familie zu gehören, muss man nicht blutsverwandt sein. Adoptionen sind gang und gäbe. Als während des Genozids im Nachbarland Ruanda viele Menschen nach Uganda flohen, wurden sie oft von fremden Familien aufgenommen. Das geschah meist inoffiziell, ohne viel Bürokratie. Aus Unbekannten wurden so Verwandte. Die Grenzen zwischen Familie und Freunden nimmt man oft kaum wahr. Dass ugandische Kinder mehrere Mütter und Väter haben, ist daher nicht unüblich. Um bei so vielen Elternteilen trotzdem nicht den Überblick zu verlieren, beinhalten die Kosenamen häufig den Ort, in dem die Personen leben. So kann ein Kind eine „Mama Kampala“, eine „Mama Kasese“ und einen „Papa Entebbe“ haben. Willkommen in der Großfamilie!

Johnny Strange heißt eigentlich John Magiriba Lwanga und ist Sänger der Band Culcha Candela.

2008 gründete er die Initiative Afrika Rise e. V.

Er lebt in Berlin.



Ähnliche Artikel

Frauen, wie geht's? (Fokus)

Lichtschutzfaktor

Risdel Kasasira

Warum es in Uganda dank Energiesparlampen länger hell bleibt

mehr


What? Wie wir fremde Sprachen übersetzen (Kulturleben)

Warum Männer im Kosovo nie umziehen

Fatmire Bajramaj

Das ganze Leben bei den Eltern wohnen – das ist für Männer im Kosovo normal. Anders als in Deutschland, wo junge Leute meist lange vor der Hochzeit von zu Hause... mehr


Schuld (Die Welt von morgen)

Muslime unerwünscht

Eine Kurznachricht aus Indien 

mehr


Heiße Zeiten. Wie uns das Klima verändert (Fokus)

Ein Fenster nach Hause

Nadim Oda

Immer mehr Iraker leben im benachbarten Syrien: über den Alltag der Flüchtlinge in Damaskus

mehr


Freie Zeit. Was Menschen tun, wenn sie nichts zu tun haben (Bücher)

„Endlich sagen, was wir wollen“

Randa Jarrar

In ihrem Debütroman „Weiße Lügen“ erzählt die arabisch-amerikanische Schriftstellerin Randa Jarrar eine tragikomische Coming-of-Age-Geschichte

mehr


High. Ein Heft über Eliten (Themenschwerpunkt)

Rote Aristokratie

Willy Lam

Eine Handvoll Familien teilt China unter sich auf. Dem Volk wird weisgemacht, dass dies für alle das Beste ist

mehr