Panda-Diplomatie

von Falk Hartig

Am Mittelmeer. Menschen auf neuen Wegen (Ausgabe III/2012)


Sie sind die putzigsten Botschafter Chinas: die Großen Pandas. In den vergangenen Monaten wurden die Bambusfresser verstärkt für eine globale Charmeoffensive genutzt. Zwei Bären wurden nach langen Verhandlungen Ende 2011 ins schottische Edinburgh geschickt, zwei weitere Anfang 2012 nach Frankreich. Ganz Kanada steht schon jetzt Kopf, weil es 2013 ebenfalls ein Panda-Paar bekommen soll auch weil der einst chinakritische Premier Stephen Harper Peking jetzt freundlicher gesinnt ist. Da die äußerst seltenen Tiere nur in China vorkommen, werden sie seit jeher diplomatisch genutzt. Im Jahr 685 soll Kaiserin Wu Zetian erstmals einen Großen Panda an Japan verschenkt haben. 1972 sorgten nach Nixons China-Besuch zwei Geschenkbären für eine "Panda-Mania" in den USA. Heute werden die begehrten Tiere meist nur noch für zehn Jahre an Zoos ausgeliehen. Ihre Haltung kostet jährlich rund eine Million Dollar, exklusive der Bambuskosten von bis zu 150.000 Euro. Trotzdem rechnet sich der Deal für alle Beteiligten: Das Publikum rennt den Zoos die Tore ein, und die machen mit ihnen so viel Geld, wie es nur geht. Sogar die Exkremente werden als Dünger verkauft. China auf der anderen Seite erhält nicht nur Geld für Aufzuchtprogramme, sondern auch kostenlose Imagepflege. Und selbst dem Land gegenüber skeptisch eingestellte Medien geraten beim Anblick der possierlichen Pelzträger in Verzückung. Klar, dass der Große Panda in China als "nationaler Schatz" gilt.



Ähnliche Artikel

Heiße Zeiten. Wie uns das Klima verändert (Thema: Erderwärmung)

Wohlstandskinder

von Walden Bello

Der Norden und der Süden sind sich einig: Beide sehen keine Alternative zum Wachstum

mehr


Das Deutsche in der Welt (Thema: Deutschsein)

Heimliche Schätze

von Michael Schindhelm

Unsere kulturelle Landschaft ist einzigartig. Leider können wir das der Welt nicht vermitteln

mehr


Treffen sich zwei. Westen und Islam (Weltreport)

Aus einem China vor unserer Zeit

ein Gespräch mit Cong Feng

In dem Film „Dr. Ma’s Country Clinic“ porträtiert Cong Feng einen Arzt und seine Patienten in einer Gebirgsregion im Nordwesten Chinas. Ein Gespräch über Staublungen, rauchende Ärzte und die Landflucht junger Frauen

mehr


Körper (Pressespiegel)

Netzstreit

Google kündigt an, sich wegen Internetzensur aus China zurückzuziehen

mehr


Wir haben Zeit. Ein Heft über Langsamkeit (Was anderswo ganz anders ist )

Hochzeit, drei Gold

von Lily Kuo

Über das Comeback einer chinesischen Tradition

mehr


Innenleben. Ein Heft über Gefühle (Thema: Gefühle)

Stolz und Vorurteil

von Shi Ming

Das chinesische Volk hat ein Gefühl, behaupten die Machthaber in Peking immer dann, wenn die internationalen Beziehungen belastet sind. Stimmt das?

mehr